https://www.faz.net/-gqe-8n0f7

F.A.Z. Woche exklusiv : Türen früher zu - so will die Bahn pünktlicher werden

  • Aktualisiert am

Tür zu und los! Bild: dpa

Wohl für pünktlichkeitsliebende Reisende, Wehe für notorisch auf die letzte Sekunde zum Zug rennende Pendler: Bei der Bahn sollen sich künfig die Zugtüren deutlich früher schließen. Angeblich kommen dadurch erheblich mehr Verbindungen pünktlich.

          2 Min.

          Mit neuen technischen Maßnahmen will die Deutsche Bahn die Pünktlichkeit ihrer Züge erhöhen. Dies kündigte Vorstandschef Rüdiger Grube in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen WOCHE an (Freitag im Handel). Schon die Abfahrt in den Bahnhöfen soll künftig sekundengenau erfolgen. In Frankfurt läuft derzeit ein entsprechendes Pilotprojekt. Demnach dürfen Zugführer auf Basis eines zusätzlich eingeführten Vorsignals die Türen bereits eine Minute vor der im Fahrplan angegebenen Abfahrt schließen. „Der Zug kann nun exakt zur fahrplanmäßigen Zeit losfahren“, begründete Grube den Schritt.

          Die Kunden verlangten zu Recht, dass der Zug „zum Zeigersprung“ starte. Allerdings sei es ihm auch schon passiert, dass er 30 Sekunden zu spät gekommen und am Bahnsteig vor verschlossenen Türen gestanden sei. „Aber die 500 Reisenden im Zug waren zufrieden, weil es auf die Sekunde pünktlich losging.“

          Weniger als sechs Minuten Verspätung zählen noch als pünktlich

          Insgesamt ist Grube zufolge die Pünktlichkeit der DB im Fernverkehr in diesem Jahr deutlich gestiegen. „Derzeit läuft es gut – wir liegen bis Ende Oktober bei rund 79 Prozent.“ Ein Zughalt wird als pünktlich gewertet, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als sechs Minuten überschritten wird. Im Rahmen des Maßnahmenpakets „Zukunft Bahn“ hatte der Bahnchef versprochen, bis Ende 2016 eine Pünktlichkeitsquote von 80 Prozent zu erreichen. Im vergangenen Jahr lag sie bei 74 Prozent.

          Vor allem im ersten Halbjahr seien die Ziele verfehlt worden, auch wegen der vielen Baustellen, die sich im Sommer auf bis zu 850 täglich addierten. Acht Baustellen seien als besonders kritisch für die Pünktlichkeit identifiziert worden. „Da haben wir den Mut gehabt, die einfach für wenige Tage einzustellen, und von heute auf morgen wurde es schlagartig besser.“

          Ganze Teams wachen über die pünktliche Abfahrt

          Auch die zehn wichtigsten deutschen Knotenbahnhöfe hat die DB verstärkt im Blick. Sogenannte Planstartteams wachen darüber, dass Züge dort pünktlich losfahren. Am Schlusslicht, dem Kölner Hauptbahnhof, lag die Abfahrtspünktlichkeit lange nur bei 50 Prozent. Diese Zahl ist inzwischen deutlich gestiegen. „Die Ergebnisse sind ermutigend: Im Schnitt hat sich jeder große deutsche Bahnhof um 15 Prozentpunkte verbessert“, sagte Grube.
           
          Der Bahnchef, der in diesem Jahr 65 Jahre alt geworden ist und dessen Vertrag 2017 ausläuft, hielt sich mit Blick auf eine demnächst anstehende Vertragsverlängerung bedeckt. Dafür sei der Aufsichtsrat zuständig, sagte er. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder geheißen, das Kontrollgremium befürworte eine Verlängerung bis 2019. Grube betonte nun, ihm mangele es „wahrlich“ nicht an Themen und Herausforderungen. An Ruhestand denkt er nicht: „Eins steht fest: Arbeiten werde ich immer.“

          Weitere Themen

          Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Börsengang : Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Der Konzern gibt Details zum größten Börsengang des Jahres bekannt: In Riad erhofft man sich Erlöse von 22 Milliarden Euro. Privatanleger können die Aktien ab sofort zeichnen. Die Preisspanne für eine Aktie soll bei knapp 7,50 Euro liegen.

          Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Cum-Ex : Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Kurz vor der Entscheidung über den SPD-Vorsitz geht Olaf Scholz in die Offensive. Der Bundesfinanzminister gründet eine Spezialeinheit gegen Steuerbetrügereien wie „Cum-Ex“. Das aber ist ein Kernthema seines parteiinternen Kontrahenten Norbert Walter-Borjans.

          Topmeldungen

          Raffinerie von Aramco.

          Börsengang : Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Der Konzern gibt Details zum größten Börsengang des Jahres bekannt: In Riad erhofft man sich Erlöse von 22 Milliarden Euro. Privatanleger können die Aktien ab sofort zeichnen. Die Preisspanne für eine Aktie soll bei knapp 7,50 Euro liegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.