https://www.faz.net/-gqe-8o078

F.A.Z. exklusiv : Zwei von drei Deutschen erwarten, dass der Computer ihr Auto fährt

  • -Aktualisiert am

Die meisten Deutschen rechnen mit dem autonomen Fahren. Ob sie sich wirklich trauen, die Hände vom Steuer zu lassen, ist eine andere Frage. Bild: Daimler AG

Eine klare Mehrheit der Deutschen rechnen damit, künftig Autos nicht mehr selbst zu fahren. Das geht aus einer Umfrage hervor, die der F.A.S. vorliegt. Ob sie dazu bereit sind?

          Deutschlands Autofahrer glauben, dass ihnen der Computer bald das Fahren abnehmen wird. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und beruft sich auf eine noch unveröffentlichte repräsentative Umfrage des ADAC.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zwei Drittel der Mitglieder des Automobilclubs rechnen demnach damit, dass autonome Fahrzeuge in Deutschland zugelassen werden - die meisten der Befragen meinen, dass dies bereits in den nächsten zehn Jahren geschieht. Außerdem kann sich jeder Dritte demnach schon heute vorstellen, die Hände vom Steuer zu nehmen.

          „Der Mensch im Mittelpunkt“

          Wenn es darum geht, sich autonom chauffieren zu lassen, sind die deutschen Autofahrer aber unterschiedlicher Ansicht. Für 35 Prozent der in dieser Erhebung befragten ist diese Form der automobilen Fortbewegung keine Option, etwas weniger als 30 Prozent hat in dieser Frage bislang noch keine klare Meinung.

          Besonders erfreulich: 58 Prozent der Befragten sehen in autonomen Fahrzeugen die Möglichkeit, auch solchen Menschen Mobilität zu ermöglichen, die sich ansonsten nicht selbst aktiv hinter das Steuer setzen wollen oder können.

          ADAC-Präsident Dr. August Markl, der auch Mitglied der Ethikkommission des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur zum automatisierten Fahren ist, bewertet die Ergebnisse gegenüber der F.A.S. so: „Es ist großartig, dass bereits heute so viele ADAC-Mitglieder den neuen technologischen Möglichkeiten der Mobilität aufgeschlossen gegenüberstehen. Ich bin davon überzeugt, dass wir schon bald eine große Mehrheit an Interessierten für autonome Autos bekommen.“

          Die Studie zeige aber auch sehr deutlich: Vor der Einführung autonomer Systeme müsse ein neuer gesellschaftlicher Rahmen geschaffen sowie die Rechte und Pflichten von Herstellern, Betreibern und Nutzern geklärt werden. „Auch in der Welt der Automatisierung sollte der Mensch im Mittelpunkt stehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.