https://www.faz.net/-gqe-8zhr8

F.A.Z. exklusiv : Volkswagen wird Hauptsponsor des DFB

Noch im Zeichen des Sterns: Bundestrainer Löw und Teammanager Bierhoff Bild: Imago

Der Fußball-Nationalmannschaft steht ein spektakulärer Sponsorenwechsel bevor: Volkswagen hat Mercedes offenbar im Wettbieten ausgestochen. Damit ginge eine jahrzehntelange Partnerschaft zu Ende.

          Im millionenschweren Wettbieten um die Werbepartnerschaft mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft steht nach Informationen der F.A.Z. ein spektakulärer Sponsorenwechsel bevor: So soll sich der Automobilkonzern Volkswagen mit seinem Angebot gegen den bisherigen Partner Mercedes-Benz durchgesetzt haben. Die Daimler-Marke ist seit 45 Jahren mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) verbunden. Der aktuelle Vertrag läuft noch bis ins nächste Jahr, dazu gehört auch der Auftritt der Nationalelf zur Weltmeisterschaft in Russland.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Innerhalb des DFB sei eine Vorentscheidung gefallen, ist aus Verhandlungskreisen zu hören. Jedoch berät das DFB-Präsidium am übernächsten Freitag noch über den Vertrag und will dann endgültig sein Votum abgeben. Auf Anfrage teilte der DFB mit, dass man sich nicht zu einem laufenden Verfahren äußern wolle. Auch VW hielt sich mit einer Aussage zurück. Der Daimler-Sprecher sagte: „Wir würden sehr gerne weiter mit der Nationalmannschaft zusammenarbeiten. Die Partnerschaft zum DFB war erfolgreich und könnte es in Zukunft auch sein.“

          Nationalmannschaft bringt das große Geld

          Angeblich soll es für Volkswagen um ein Sponsorenpaket von 25 bis 30 Millionen Euro im Jahr gehen. Das wäre ein satter Anstieg. Zu hören ist, dass auch Mercedes sein Angebot signifikant erhöht hätte. Der höhere Betrag dürfte aber vor allem damit zusammenhängen, dass es in Zukunft beim DFB in der Automobilkategorie keine Trennung mehr zwischen dem Sponsor für die Nationalmannschaften und den im DFB-Pokal geben solle. Volkswagen ist seit 2012 Werbepartner des DFB im Pokalwettbewerb und soll dafür jedes Jahr etwa 6 Millionen Euro zahlen. Mercedes ist seit 1972 dabei – mit angeblich 8 Millionen Euro im Jahr. Dafür kann die Marke vor allem mit der A-Nationalmannschaft, den Stars im Team, werben und im Umfeld von Welt- sowie Europameisterschaften auftreten.

          Für den DFB handelt es sich wichtige Werberechte. 70 bis 80 Prozent des gesamten Jahresertrags, der zuletzt rund 228 Millionen Euro ausmachte, werden direkt oder indirekt über Geschäfte mit der Nationalmannschaft hereingeholt (Fernsehrechte, Sponsorenverträge, Ticketeinnahmen). Hier herrscht eine große Abhängigkeit vom sportlichen wie auch dann wirtschaftlichen Erfolg der Weltmeisterelf von 2014. Hier läuft es derzeit gut: Die A-Nationalmannschaft gewann am Samstag den Confed Cup in Russland, das Vorbereitungsturnier auf die Weltmeisterschaft. Die U21-Junioren sind Europameister geworden. Das hat positive Auswirkungen auf die Werbeverträge.

          Millionenkosten durch WM-Skandal

          Im vergangenen Jahr hatte der DFB den Vertrag mit dem Sportartikelkonzern Adidas vorzeitig bis 2022 verlängert. Der Ausrüster der Nationalmannschaft, schon seit Herberger-Zeiten mit dem DFB verbunden, verdoppelte den bisherigen Sponsoreneinsatz auf etwa 50 Millionen Euro im Jahr. Dies ist der bislang teuerste Vertrag, den ein nationaler Sportverband mit einem Sponsor abgeschlossen hat.

          Nach der EM im vergangenen Jahr hatte es aus der Bundesliga Kritik am DFB gegeben. Der Vorwurf lautete, dass der Verband die von den Klubs bezahlten Nationalspieler zu sehr einbinden würde in die Werbekampagne des jetzigen Generalsponsors Mercedes-Benz. Die Chefs vom FC Bayern und von Borussia Dortmund, Karl-Heinz Rummenigge sowie Hans-Joachim Watzke, monierten, dass dadurch die Sponsorenrechte der Vereine konterkariert würden. Die Volkswagen-Marke Audi ist bei den Bayern Sponsor und Mitgesellschafter. Mit VW beim DFB könnten die Verantwortlichen in München sicher gut leben.

          Der DFB kann die Einnahmen gut gebrauchen. Der Verband leidet seit dem Skandal um die WM 2006 an Millionenkosten für die juristische Aufarbeitung. Zudem müssen vor allem die Vermarktungserträge die geplante neue DFB-Akademie für rund 140 Millionen Euro finanzieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bsirskes Zeit bei Verdi : Immer wieder Frank

          Verdis Vorsitzender Frank Bsirske geht in Rente. 19 Jahre lang leitete er die größte Baustelle der Gewerkschaftsbewegung. Fertig ist sie noch nicht.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.