https://www.faz.net/-gqe-9slwo

F.A.Z. exklusiv : Spitzelvorwürfe gegen H&M

Der schöne Schein trügt: Private Informationen von H&M-Mitarbeitern waren einem größeren Kreis zugänglich. Bild: Bloomberg

Der Modekonzern sammelt in Deutschland private Daten von Mitarbeitern. Die Behörden sind informiert. Verdi übt scharfe Kritik.

          3 Min.

          Im Modekonzern H&M (Hennes & Mauritz) tut sich im Kundenzentrum für Deutschland und Österreich in Nürnberg ein Datenschutzvorfall auf, der je nach Darstellung eine Datenpanne oder ein Aushorchskandal ist. Aus der Belegschaft wird berichtet, Vorgesetzte hätten Mitarbeiter gezielt nach ihrem Privatleben ausgehorcht und die Informationen in Dateien gespeichert. Das sei intern aufgeflogen.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Fest steht aufgrund interner Mails von dieser Woche, welche der F.A.Z. vorliegen: Das Management in Nürnberg räumt ein, dass Führungskräfte Notizen aus Gesprächen mit Mitarbeitern machten und darin Informationen zu Gesundheit und anderen persönlichen Umständen festhielten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

          Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.
          Wohnungsbesichtigung? Nur mit einem guten Schufa-Score.

          Bonitätsprüfung : Schufa greift nun auch nach Kontoauszügen

          Der Spezialist für die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Verbrauchern will immer mehr Daten abgreifen. Dabei ist er dabei so intransparent wie kaum ein Unternehmen. Geht er nun zu weit?