https://www.faz.net/-gqe-9slwo

F.A.Z. exklusiv : Spitzelvorwürfe gegen H&M

Der schöne Schein trügt: Private Informationen von H&M-Mitarbeitern waren einem größeren Kreis zugänglich. Bild: Bloomberg

Der Modekonzern sammelt in Deutschland private Daten von Mitarbeitern. Die Behörden sind informiert. Verdi übt scharfe Kritik.

          3 Min.

          Im Modekonzern H&M (Hennes & Mauritz) tut sich im Kundenzentrum für Deutschland und Österreich in Nürnberg ein Datenschutzvorfall auf, der je nach Darstellung eine Datenpanne oder ein Aushorchskandal ist. Aus der Belegschaft wird berichtet, Vorgesetzte hätten Mitarbeiter gezielt nach ihrem Privatleben ausgehorcht und die Informationen in Dateien gespeichert. Das sei intern aufgeflogen.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Fest steht aufgrund interner Mails von dieser Woche, welche der F.A.Z. vorliegen: Das Management in Nürnberg räumt ein, dass Führungskräfte Notizen aus Gesprächen mit Mitarbeitern machten und darin Informationen zu Gesundheit und anderen persönlichen Umständen festhielten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.