https://www.faz.net/-gqe-93z5n

F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus. Bild: Reuters

„Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Die Deutsche Post ruft nach einer Lockerung der Vorschriften für die Sechs-Tage-Zustellung ihrer Briefe. „Wer es möchte, dem werden wir weiterhin jeden Werktag seine Briefe zu Hause zustellen. Aber wenn Kunden es anders haben wollen, dann sollte auch die Politik nachdenklich werden“, sagte Post-Vorstand Jürgen Gerdes der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          In einem umstrittenen Pilotversuch testet die Post seit geraumer Zeit, wie andere Zustellmodelle unter ihren Kunden ankommen. Wenig Verständnis zeigte Gerdes für die strenge Deckelung des Briefportos. „Die Leute geben im Durchschnitt weniger als 2 Euro im Monat für Briefmarken aus. Da ist die Portohöhe  für die Kunden nicht wirklich kritisch. Und mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagte er. Das Porto ist noch bis Ende des kommenden Jahres festgeschrieben.

          Gerdes kündigte in der F.A.Z. eine neue Variante des digitalen E-Postbriefes an, der unter Privatleuten bisher nur ein Schattendasein fristet. „Das ist nicht so gekommen wie wir es uns damals vorgestellt haben. Die meisten Privatkunden bevorzugen eben immer noch den Papierbrief, den sie zuverlässig und pünktlich jeden Tag in ihren Briefkästen finden.“

          In Zukunft soll es deshalb für die Teilnehmer am E-Post-System beides geben: den physischen Brief und den digitalen Zwilling im elektronischen Postfach. Im Paketgeschäft steuert die Post unterdessen auf neue Mengenrekorde zu. „An Spitzentagen rechnen wir mit 8,5 Millionen Päckchen und Paketen am Tag“, sagt Gerdes mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.