https://www.faz.net/-gqe-8qgod

F.A.Z. exklusiv : Lufthansa-Catering-Tochter plant weiteren Stellenabbau

  • Aktualisiert am

Die Lufthansa-Tochter LSG Sky Chefs soll bis 2021 rund 2000 Stellen abbauen. Bild: AP Photo/LSG Sky Chefs

LSG Sky Chefs soll mehr Stellen streichen, als bisher bekannt. Laut Verdi würden bis 2021 rund 2000 Arbeitsplätze wegfallen. Grund dafür ist auch, dass ein wichtiger Kunde nach 50 Jahren aussteigt.

          1 Min.

          In den nächsten Jahren werden bei der Lufthansa-Catering-Tochter LSG Sky Chefs nach Angaben der Gewerkschaft Verdi rund 2000 Stellen wegfallen. Das berichtet die Rhein-Main-Zeitung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) in ihrer Dienstagsausgabe. Der Schritt hat nicht nur, aber auch damit zu tun, dass die Fluggesellschaft Condor jetzt nach 50 Jahren die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen beendet hat. Verdi zufolge werden deshalb – zusätzlich zu dem schon zuvor bekanntgewordenen Stellenabbau von 1700 in Deutschland bis 2021 – mehrere hundert weitere Stellen gestrichen.

          Derzeit zählt hat LSG rund 5500 Vollzeitstellen in Deutschland. Im Raum Frankfurt arbeiten etwa 3000 Beschäftigte für die Cateringfirma mit Sitz im Neu-Isenburg. Condor lässt künftig beim LSG-Konkurrenten Gate-Gourmet kochen.

          Weitere Themen

          CDU setzt auf Anreize statt Verbote

          Parteitag in Leipzig : CDU setzt auf Anreize statt Verbote

          Mit einer leichten Veränderung des Leitbilds der Sozialen Marktwirtschaft will sich die CDU von SPD und Grünen abgrenzen. Nachhaltigkeit soll eine wichtigere Rolle spielen, aber nicht auf Kosten des Wachstums.

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.