https://www.faz.net/-gqe-8zs7t

F.A.Z. exklusiv : Große deutsche Pflegeheim-Kette wird verkauft

  • -Aktualisiert am

Patienten der Alloheim-Einrichtung im Stadtteil Vahrenwald in Hannover. Bild: dpa

Alloheim, eine der größten deutschen Pflegeheimketten, bekommt einen neuen Eigentümer. Der bisherige steht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bereits in Kontakt mit Investmentbanken.

          1 Min.

          Der Finanzinvestor Carlyle bereitet nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Ausstieg aus der Pflegeheimkette Alloheim vor – sie ist eine der drei größten in Deutschland. Carlyle spreche momentan mit Investmentbanken, um den Verkauf vorzubereiten, ist in Kreisen zu hören, die mit dem Plan vertraut sind. Eine dieeser Banken sei JP Morgan. Ein formales Mandat sei noch nicht erteilt. Der Zeitpunkt des Ausstiegs sei noch unklar.

          Der Verkauf wird eine der größeren deutschen Transaktionen sein von privaten Beteiligungsgesellschaften. Alloheim betreut 155 Pflegeeinrichtungen, 27 Einrichtungen mit Betreutem Wohnen und 13 Ambulante Dienste. Das Unternehmen beschäftigt ungefähr 14.500 Mitarbeiter.

          Alloheim erzielte im Jahr 2015 - das sind die letzten verfügbaren Zahlen im Bundesanzeiger - 291 Millionen Euro Umsatz und 32,4 Millionen Euro Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda). Durch Zukäufe ist der Umsatz aber im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Carlyle und die amerikanische Bank JP Morgan lehnten eine Stellungnahme ab.

          Weitere Themen

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.