https://www.faz.net/-gqe-9pjix

F.A.Z. exklusiv : DFB hat neuen Partner für Kampf gegen die Wettmafia

Reus und Götze wollen auch in der neuen Saison wieder jubeln. Bild: EPA

7500 Spiele aus dem Profi-, Amateur und Jugendfußball soll der amerikanische Sportdatenkonzern Genius Sports künftig jedes Jahr für den DFB überwachen. Ein langjähriger Partner hat dafür das Nachsehen.

          1 Min.

          Nach der noch recht neuen Kooperation mit dem amerikanischen Fanartikel-Anbieter Fanatics wird der Deutsche Fußball-Bund (DFB) jetzt mit einem weiteren Unternehmen aus den Vereinigten Staaten enger zusammenarbeiten. An diesem Dienstag wird der Verband bekanntgeben, dass der Anbieter Genius Sport, nach dessen eigenen Angaben Weltmarktführer für Sportdaten, fortan mehr als 7500 Spiele jedes Jahr im deutschen Profi-, Amateur- und Jugendfußball überwachen wird, um Spielmanipulation und Wettbetrug zu verhindern. Das hat die F.A.Z. vorab erfahren. Nach fast 15 Jahren löst Genius den vor allem in Europa stark vertretenen Schweizer Sportdatenverwerter Sportradar ab. Der DFB verweist auf ein Ausschreibungsverfahren, welches für den Wechsel ausschlaggebend gewesen sein soll.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Aufgrund der Analyse der Bewegung von Gewinnquoten und speziellen Algorithmen soll auch die Technologie des neuen Partners automatisch ungewöhnliches Wettverhalten in Echtzeit ermitteln können. Es handelt sich um ein lukratives Geschäftsfeld. Nicht nur die Fußballbranche wächst rasant, und der Bedarf an Sportdaten nimmt zu, für den globalen Sportwettenmarkt werden bis zum Jahr 2022 jährliche Steigerungsraten von 5 Prozent erwartet. Zugleich existiert die Gefahr von Spielmanipulationen. Dahinter steckt meist die organisierte Kriminalität, die über verschiedene Kontinente aktiv ist. Die Wettmafia hat schon ganze Vereine unterwandert, Spieler erpresst, Schiedsrichter bedroht und Morde verübt.

          Quer durch die Sportwelt

          Genius Sports entstand im Jahr 2016 aus einem Zusammenschluss der Unternehmen Betgenius und Sporting Pulse. Im vergangenen Jahr wurde die Gruppe von der britischen Investmentgesellschaft Apax für einen angeblich einstelligen Milliardenbetrag gekauft. Apax hält oder hielt in Deutschland Beteiligungen unter anderem an der Bundesdruckerei, an Kabel Deutschland, Takko oder Ciao.de.

          Genius Sports sammelt und analysiert Daten quer durch die Sportwelt – zum Beispiel für die nordamerikanische Basketballliga NBA, den internationalen Basketballverband Fiba, die College-Football-Organisation NCAA, die Nascar-Rennwagenserie oder die Profitour der Golfspieler. In England stach Genius zuletzt im Bieten um eine Kooperation mit der Premier League im Fußball die Sportdatenanalyse der Perform Group aus. Der Sport-Streamingdienst Dazn gehört zu Perform. Vom DFB-Deal dürfte sich Genius den Zugang zu weiteren Geschäften mit Verbänden und Ligen auf dem europäischen Fußballkontinent erhoffen.

          Weitere Themen

          Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Der nächste Dyson

          FAZ Plus Artikel: Generationenwechsel : Der nächste Dyson

          Wie sein Vater James ist Jake Dyson ein Tüftler. Eines der letzten großen Technikunternehmen Großbritanniens soll er in die Zukunft führen. Längst geht es um mehr als um Staubsauger.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.