https://www.faz.net/-gqe-a49yb

Second-Hand-Mode : Cathy Hummels trägt Gebrauchtes

  • -Aktualisiert am

Cathy Hummels, Influencerin und Moderatorin, steht auf der Dachterasse vom Bayerischen Hof unter einem Sonnenschirm. Bild: dpa

Influencerin Cathy Hummels steigt ins Geschäft mit Second Hand-Mode ein. Die Fußballer-Gattin wird Markenbotschafterin einer Hamburger Modefirma namens „Vite EnVogue“.

          1 Min.

          Cathy Hummels hat längst bewiesen, dass „Fußballergattin“ heutzutage kein tagesfüllender Beruf mehr ist. Sie betätigt sich als Influencerin, Moderatorin, Unternehmerin, Buchautorin – und sammelt nun den nächsten Titel: Hummels wird Markenbotschafterin einer Hamburger Modefirma namens „Vite EnVogue“. Nüchterner ausgedrückt, steigt die Frau von Fußballstar Mats Hummels in den Gebrauchtwarenhandel ein. Sie kuratiert „coole und angesagte Looks“ aus nachhaltigen Lieblings-Secondhandteilen und stellt diese regelmäßig vor. „Vite EnVogue ist toll und passt perfekt zu mir“, tönt Hummels: „Ich liebe Fashion, Taschen und Accessoires.“ Und wie sich das gehört im Lifestyle-Gewerbe, muss es ökologisch und nachhaltig sein. „Das liegt mir als Mutter besonders am Herzen“, sagt Hummels.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Engagiert hat sie Marcus Schönhart, Geschäftsführender Gesellschafter von Vite EnVogue, der Hummels als „ebenso sympathische wie glaubwürdige“ Botschafterin für seine Secondhandmode einsetzen will; „Pre-Loved-Fashion“ heißt das in seinen Worten, oder „Circular Luxury Fashion“. Das Unternehmen, 2012 in Hamburg gegründet, handelt ausschließlich mit originaler Designermode und Luxusmarken aus zweiter Hand. Die Hamburger betreiben dafür nicht nur eine Plattform, sondern kaufen ausgemusterte Luxusware auf und suchen dafür neue Liebhaber.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?
          Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 942.687 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland.

          Robert-Koch-Institut : Mehr als 22.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

          In Deutschland sind innerhalb eines Tages mehr als 22.046 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das sind rund 200 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die Todesfälle erreichen mit 479 binnen eines Tages den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.