https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/f-a-z-exklusiv-ard-und-zdf-droht-aus-bei-der-olympia-live-berichterstattung-14368753.html

F.A.Z. exklusiv : ARD und ZDF droht Aus bei der Olympia-Live-Berichterstattung

  • -Aktualisiert am

Olympia bald nicht mehr live in ARD und ZDF? Bild: dpa

Vielleicht sind in Rio die vorerst letzten Olympischen Spiele, die live im öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland zu sehen sind. Das hat die F.A.Z. vom Medienkonzern Discovery erfahren.

          1 Min.

          Den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern ARD und ZDF droht nach Rio de Janeiro das Aus bei der Olympia-Liveberichterstattung. Die Gespräche mit dem amerikanischen Medienkonzern Discovery über eine Sublizenzierung olympischen Programms stehen vor dem Scheitern.

          „Nach einigen Monaten der Verhandlungen wundere ich mich aber über die grundsätzliche Zurückhaltung der öffentlich-rechtlichen Sender. Es wachsen die Zweifel, wie ausgeprägt ihr Interesse an der Olympia-Berichterstattung tatsächlich ist“, kritisierte Jean-Briac Perrette, Chef bei Discovery fürs internationale Geschäft, ARD und ZDF in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

          Zugleich kündigte er einen Alleinweg von Discovery in Deutschland an. „Wenn es zu keiner Übereinkunft kommt, dann machen wir Olympia zu 100 Prozent selbst bei Eurosport. Wir haben bereits begonnen, uns darauf vorzubereiten.“

          Zeitplan & Termine für Olympia 2016 in Rio de Janeiro

          Im vergangenen Jahr hatte der Discovery-Konzern vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die europäischen Senderechte an vier Olympia-Veranstaltungen zwischen den Jahren 2018 und 2024 erworben – für 1,3 Milliarden Euro. Die Amerikaner stachen damit auch in Deutschland  überraschend die gebührenfinanzierten Anbieter ARD und ZDF aus. Discovery ersteigerte sich im Juni zudem Liverechte an Spielen der Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 an. Perrette kündigte an, weitere Premiumrechte im Sport zu erwerben. „Wir verfügen hierzu über die notwenigen Ressourcen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.
          Präsident Selenskyj trifft König Charles III. auf Europa-Tour

          Selenskyj in London : Ganz nach britischem Geschmack

          Bei einem Überraschungsbesuch dankt Präsident Selenskyj den Briten – und trägt eine dringende Bitte vor. Dafür erinnert er an die Pilotenkarriere von König Charles und Churchills Befehle im Zweiten Weltkrieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.