https://www.faz.net/-gqe-8e7lu

Verlagsgruppe macht Gewinn : Der F.A.Z. gelingt die Ertragswende

  • Aktualisiert am

Frankfurter Allgemeine Woche ab Frühjahr

Die Fixierung der Branche auf die gestützten Auflagen von Zeitungen ist auch aus anderen Gründen fragwürdig. Denn Zeitungen werden schon seit Jahren nicht ausschließlich auf Papier gelesen, sondern immer häufiger in digitaler Form. Die F.A.Z. und die F.A.S. lesen inzwischen mehr als 56.000 Leser als E-Paper. Damit ist die F.A.Z. eine der erfolgreichsten digitalen Zeitungen in Deutschland.

Die Digitalisierungsquote, der E-Paper-Anteil am Gesamtverkauf, liegt bei der F.A.Z. bei 12 Prozent und bei der „Süddeutschen Zeitung“ bei 10 Prozent. Mit einem Anteil von mittlerweile 11 Prozent digitaler Umsätze am Gesamtumsatz braucht die F.A.Z. auch einen internationalen Vergleich nicht zu scheuen; bei der „New York Times“ liegt dieser Anteil bei 22 Prozent. Außerdem hat die F.A.Z. auch im frei zugänglichen Internet viele treue Leser. Wie die Nutzerdaten von IVW zeigen, ist die Zahl der FAZ.net-Leser zwischen 2014 und 2015 um fast 50 Prozent auf 7,31 Millionen User im Monat gestiegen. Im Januar 2016 zählte FAZ.net 54,1 Millionen Visits (zum Vergleich: Süddeutsche.de hatte 55,5 Millionen).

Schon bald wird es ein neues Angebot von der F.A.Z auf Papier geben. Mit dem Titel Frankfurter Allgemeine Woche kommt in diesem Frühjahr ein kompaktes Wochenmagazin auf den Markt. Für die Woche wird ein junges Team aus F.A.Z.-Redakteuren vor allem für jüngere Leserinnen und Leser die wichtigsten Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Wissen erklären, einordnen und kommentieren. Die Frankfurter Allgemeine Woche eignet sich besonders gut als Ergänzung zum digitalen Nachrichtenstrom, durch die Konzentration auf das Wesentliche wird sie eine gute Orientierung in der Informationsflut geben.

Neue digitale Produkte kommen gut an

Die neuen digitalen Produkte der F.A.Z. kommen bei den Lesern gut an. „Der Tag“, ein Überblick über die wichtigsten Meldungen des Tages in Form einer App für Smartphones von der F.A.Z., wurde bereits von mehr als 195.000 Lesern heruntergeladen.

Die neue digitale Ausgabe dieser Zeitung, ein E-Paper mit dem Namen „F.A.Z. Plus“, wurde in den ersten Wochen nach Markteinführung mehr als 37.000 Mal heruntergeladen, rund 3000 Leser haben „F.A.Z. Plus“ schon abonniert. In „F.A.Z. Plus“ finden sich alle Artikel der gedruckten Zeitung, dargestellt in einem völlig neuen Layout, mit opulenter Optik, zusätzlichen Bildern, Grafiken und Videos.

Auch die „Frankfurter Neue Presse“, die von der Frankfurter Societät, einer Schwestergesellschaft der F.A.Z., herausgegebene Regionalzeitung, verdient Geld. Die „Frankfurter Rundschau“, eine gemeinsame Tochtergesellschaft, macht ebenfalls einen kleinen Gewinn. In den Aufsichtsgremien der Frankfurter Allgemeinen gab es personelle Veränderungen. Die Hamburger Verlegerin Katarzyna Mol-Wolf wurde in den Aufsichtsrat der F.A.Z. GmbH gewählt, und Marija Korsch, ehemalige Partnerin des Bankhauses Metzler, wurde in das Kuratorium der FAZIT-Stiftung gemeinnützige Verlagsgesellschaft mbH berufen.

Weitere Themen

Rückzug auf Raten

Funke-Mediengruppe : Rückzug auf Raten

Die Funke-Mediengruppe will „eine Versorgung der Leser in ländlichen Gebieten mit digitalen Angeboten“ etablieren. Sie könnte in Thüringen das Ende der Papierzeitung einläuten.

99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr Video-Seite öffnen

Merkels Versprechen : 99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr

Die Kanzlerin sagt, das Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland müsse sich erhöhen. Wie man zu 100 Prozent 4G-Abdeckung komme und parallel mit dem 5G-Ausbau beginnen könne, werde in der Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse besprochen.

Topmeldungen

Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.