https://www.faz.net/-gqe-92ssx

F.A.S. exklusiv : „Ferdinand Piëch hat sein Lebenswerk zerstört“

  • Aktualisiert am

Viele Jahre der mächtige Mann des Volkswagen-Konzerns: Ferdinand Piëch Bild: dpa

Ferdinand Piëch war viele Jahre der mächtige Mann im Volkswagen-Reich – dann trat er turbulent ab. Sein Cousin rechnet nun öffentlich mit ihm ab. Und verrät eine brisante Überlegung innerhalb der mächtigen Familie.

          Wolfgang Porsche rechnet öffentlich mit seinem Cousin Ferdinand Piëch ab, der einmal Volkswagen-Vorstandschef und denn jahrelang der höchste Aufseher des größten Autoherstellers Europas war. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf Aussagen Porsches in einem neuen Fernsehfilm über den Clan. „Ja, Ferdinand Piech hat sein Lebenswerk zerstört“, sagte Wolfgang Porsche demnach in dem Film, der am Dienstagabend (17.10.) im ZDF ausgestrahlt wird.

          Darin erhebt das aktuelle Clan-Oberhaupt schwere Vorwürfe gegen seinen Vetter: So habe Ferdinand Piëch „hinterrücks“ Sand ins Getriebe gestreut, als der Sportwagenhersteller Porsche vor Jahren versucht hat, den vielfach größeren VW-Konzern zu übernehmen. Wolfgang Porsche wörtlich: „Das ist unnötig. Das ist unmöglich.“

          Da sich die zerstörerische Kraft des Familienstreits in Jahrzehnten entwickelt hat, habe die Porsche-Seite früh schon debattiert, Ferdinand Piëch zu adoptieren, verrät Wolfgang Porsche nun. Dem „Nicht-Namensträger“ wurden von Porsche-Seite Komplexe unterstellt, weil er nicht Porsche heißt; so wie der Gründer der Dynastie und die Sportwagen aus Zuffenhausen.

          Ein familienfremder Berater habe deshalb vor Jahrzehnten geraten, Ferdinand Piëch zu adoptieren, „dann ist dieses Problem“ weg. Ferry Porsche, so erzählt  dessen Sohn Wolfgang nun, lehnte dies damals allerdings ab: „Ich habe vier Söhne, da brauche ich jetzt nicht noch einen zu adoptieren.“

          Weitere Themen

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.