https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ey-testat-letzte-chance-fuer-den-wirecard-vorstand-16804521.html

Testat der Wirtschaftsprüfer : Letzte Chance für den Wirecard-Vorstand

Erfolge in der Vergangenheit zählen jetzt nicht mehr: Die Zukunft von Vorstandschef Markus Braun und seinen drei Vorstandskollegen hängt am Testat der Wirtschaftsprüfer. Bild: Picture-Alliance

Wirecard-Vorstandschef Markus Braun will endlich die immer wieder verschobene Bilanz vorlegen, denn auch seine Zukunft hängt am Urteil der Wirtschaftsprüfer. An der Börse gerät das Unternehmen zunächst unter Druck, kann sich dann aber wieder erholen.

          4 Min.

          Der Aktienkurs des Zahlungsdienstleisters Wirecard ist zum Wochenstart deutlich gefallen, weil die Finanzaufsicht Bafin den Vorstand wegen möglicher Marktmanipulation angezeigt hat. Das ist bloß der jüngste Ausschlag in einer langen Negativserie von Ereignissen, die das Vertrauen der Anleger in die Transparenz und Glaubwürdigkeit des Unternehmens erschüttert haben. Der Kurs verminderte sich im frühen Handel um bis zu 7 Prozent, später erholte er sich wieder etwas.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Wenn Markus Braun, der Vorstandsvorsitzende von Wirecard, in zehn Tagen die Jahresbilanz seines Konzerns vorlegt, werden die Zahlen zu Umsatz und Gewinn eine untergeordnete Rolle spielen. Viel wichtiger ist die Frage, ob die Wirtschaftsprüfer von EY (vormals Ernst & Young) zuvor ein uneingeschränktes Testat abgegeben haben. Denn von diesem EY-Urteil hängt zum einen die Glaubwürdigkeit des Dax-Konzerns ab, der für Händler und Verbraucher in aller Welt Zahlungen im Internet abwickelt. Zum anderen entscheidet EY indirekt auch über das Schicksal von Braun und seinen drei Vorstandskollegen, deren Verträge allesamt am Jahresende auslaufen: Ohne lupenreines Testat, so viel dürfte ihnen klar sein, kann der Aufsichtsrat dem Vorstand unmöglich das Vertrauen aussprechen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.