https://www.faz.net/-gqe-8or8y

Daimler, Bayer und Co. : Deutsche Konzerne erzielen 2016 Rekordgewinne

  • Aktualisiert am

Dieter Zetsche hat gut lachen: Bei Daimler läuft’s blendend. Bild: dpa

Die Umsätze sind gefallen, die Gewinne aber weiter gestiegen. 2016 war ein gutes Jahr für Deutschlands größte Unternehmen, zeigt eine neue Studie. Eine Branche sticht besonders hervor.

          Deutschlands führende Unternehmen haben in den ersten neun Monaten des Jahres trotz Umsatzrückgängen Rekordgewinne erzielt. Die 100 umsatzstärksten börsennotierten Firmen steigerten ihren operativen Gewinn (Ebit) gemessen am Vorjahreszeitraum um 24 Prozent auf insgesamt 89,5 Milliarden Euro. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens EY hervor. Dies sei ein neuer Höchststand für die ersten drei Quartale eines Jahres. Die höchsten Gewinne erzielten demnach Autokonzerne.

          Zwar fielen demnach die Gesamtumsätze der Unternehmen um 2,7 Prozent auf 1,2 Billionen Euro. Doch dank Effizienzzuwächsen blieb bei den Firmen mehr davon als Gewinn hängen. So kletterte die durchschnittliche Marge von 5,9 auf 7,4 Prozent. Wegen der guten Geschäfte stellten die Unternehmen mehr Menschen ein. Die Beschäftigung stieg um 1,9 Prozent auf 4,8 Millionen Mitarbeiter.

          Verantwortlich für das starke Gewinnplus seien ferner Ergebnissprünge bei den Schwergewichten Eon, VW und Deutsche Telekom, sagte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. Zudem hatte es im Vorjahr einen Gewinnrückgang gegeben. Die Messlatte für die Firmen lag daher nun niedriger. Banken, Versicherungen und Beteiligungsgesellschaften wurden in der Studie nicht berücksichtigt.

          Daimler ist der Spitzenreiter

          Zugleich setzten einigen Firmen sinkende Umsätze zu. Gerade Energieversorger und Chemieunternehmen verzeichneten starke Einbußen. Zudem hätten die Unternehmen in den ersten neun Monaten 2016 nicht mehr von einem günstigen Eurokurs profitiert. „Nachdem viele Unternehmen im Vorjahr noch massiv von Währungseffekten profitieren konnten, fiel der schwache Euro in diesem Jahr als Umsatzturbo aus„, sagte Meyer. Dennoch steigerten 52 Prozent der Firmen den Umsatz, gerade in den Branchen IT und Einzelhandel.

          Für die Geschäftsaussichten im kommenden Jahr ist Meyer skeptisch. Zwar dürfte der zuletzt wieder stark gefallene Euro den Unternehmen helfen. Doch zugleich gebe es politische Risiken wie den Kurs des künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump und wichtige Wahlen in Europa. „Auch dürften erst im kommenden Jahr die konkreten wirtschaftlichen Folgen der Brexit-Entscheidung der Briten sichtbar werden.“

          In der Analyse der gewinnträchtigsten Unternehmen dominieren die Autobauer. Auf Platz eins liegt Daimler mit einem Ebit von 9,4 Mrd. Euro vor VW (8,6), Deutsche Telekom (8,2), BMW (7,5) und Bayer (6,2). Beim Umsatz belegen die Autobauer die drei Spitzenplätze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.