https://www.faz.net/-gqe-8vmp4

Rohstoffkonzern : Exxon Mobil steckt 20 Milliarden Dollar in Chemiewerke

  • Aktualisiert am

20 Milliarden Dollar bis 2022: Exxon Mobile will Tausende Jobs in Amerika schaffen. Bild: AFP

Mit einer Milliardeninvestition will der Rohstoffkonzern in den kommenden Jahren Tausende Jobs an Amerikas Golfküste schaffen. Bedankt sich Exxon Mobil für ein Gesetz von Donald Trump?

          1 Min.

          Exxon Mobil investiert in den kommenden Jahren Milliarden in des Ausbau seiner Chemiewerke und Raffinerien. Bis 2022 sollten 20 Milliarden Dollar in die Werke an der Golfküste der Vereinigten Staaten gesteckt werden, kündigte Konzernchef Darren Woods am Montag an. Dadurch würden vorübergehend 35.000 Arbeitsplätze im Bausektor und 12.000 Dauerarbeitsplätze geschaffen.

          Unter Nutzung des billigen Schiefergases sollen in Texas und Louisiana Kunststoffe und andere Chemieprodukte für den Export hergestellt werden. Der amerikanische Präsident Donald Trump begrüßte die Entscheidung. „Schon jetzt gewinnen wir wieder“, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Trump hat den ehemaligen Exxon-Chef Rex Tillerson zum Außenminister ernannt.

          Wie es in einer Mitteilung auf der Regierungsseite des Weißen Hauses hieß, sei die Investition eine „wahre amerikanische Erfolgsgeschichte“. „Viele in den Vereinigten Staaten von amerikanischen Arbeitern gefertigte Produkte werden in andere Länder exportiert werden und verbessern unsere Handelsbilanz“, so Trump in der Pressemitteilung.

          Im Februar hatte Präsident Trump ein Gesetz unterzeichnet, das die Entlastung amerikanischer Rohstoffkonzerne vorsieht. Demnach müssen Firmen wie Exxon Mobil ihre Zahlungen an ausländische Regierungen nicht mehr transparent machen. Diese Regel wurde ursprünglich, unter der Obama-Administration 2010, als Ergänzung des Dodd-Frank-Gesetzes zur Regulierung der Finanzindustrie beigefügt worden.

          Exxon gilt als eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. Der jährliche Umsatz des börsennotierten Konzerns liegt bei über 250 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Auch Aufsichtsratschef geht : Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Paukenschlag bei der Commerzbank: Konzernchef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann wollen überraschend ihre Posten räumen. Auch Kürzungen im Auslandsgeschäft werden diskutiert. Zuletzt hatte es Streit um die Sparpläne gegeben.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.