https://www.faz.net/-gqe-8x23j

Amerikanischer Ölkonzern : Exxon Mobil beantragt Ausnahme von Russland-Sanktionen

  • Aktualisiert am

Eine Exxon Mobil-Raffinerie in Montana Bild: AP

Exxon Mobil will mit einem russischen Konzern weiter gemeinsam nach Öl bohren – trotz der amerikanischen Sanktionen. Die Entscheidung könnte heikel werden für die Trump-Regierung.

          1 Min.

          Der Ölkonzern Exxon Mobil hat bei der amerikanischen Regierung offenbar um eine Ausnahme von den Sanktionen gegen Russland beantragt. Hintergrund sei die Zusammenarbeit mit dem russischen Staatskonzern Rosneft, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Konkret gehe es dem amerikanischen Konzern um gemeinsame Ölprojekte im Schwarzen Meer.

          Exxon und Rosneft hatten im Jahr 2012 eine Partnerschaft geschlossen, um Energievorkommen in der Arktis und im Schwarzen Meer auszubeuten. Im Gespräch sind Investitionen von 500 Milliarden Dollar. Im Jahr 2014 erließen dann die EU und Amerika unter anderem wegen der Annexion der ukrainischen Krim Strafmaßnahmen gegen Russland. Ein Exxon-Sprecher sagte nun, man äußere sich grundsätzlich nicht zu Verhandlungen mit Behörden. Allerdings habe das Finanzministerium in der Vergangenheit schon erlaubt, das Joint Venture mit Rosneft trotz der Sanktionen weiterzuführen.

          Eine Anfrage von Exxon dürfte auf den Argwohn von Kongressabgeordneten stoßen, die mutmaßliche Verbindungen zwischen Wahlkampfhelfer des heutigen Präsidenten Donald Trump und Russland überprüfen. Obendrein dürfte der Fall Aufsehen erregen, weil der frühere Exxon-Chef Rex Tillerson heute Außenminister ist. Die Partnerschaft mit Rosneft wurde unter Tillersons Führung geschlossen.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Weitere Themen

          Netflix enttäuschend auf dem amerikanischen Markt Video-Seite öffnen

          Weniger Abos als erwartet : Netflix enttäuschend auf dem amerikanischen Markt

          Netflix hat zwar die Zahl seiner weltweiten Abonnenten gesteigert, jedoch auf dem nordamerikanischen Markt die Experten enttäuscht. Für das vierte Quartal gab der amerikanische Film- und Seriendienst am Dienstag nach Börsenschluss knapp 9 Millionen neue zahlende Kunden weltweit bekannt.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Ein kleiner Schritt für die Menschheit: Mit jedem gestreamten Video vergrößert sich unser ökologischer Fußabdruck.

          Klimawandel : Dürfen wir noch streamen?

          Jedes Video, das wir online ansehen, schadet dem Klima. Denn die Datenströme verbrauchen große Mengen an Energie. Ist eine Staffel „Game of Thrones“ also so schlimm wie ein Inlandsflug?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.