https://www.faz.net/-gqe-advev

Branson, Bezos & Co. : „Dies ist nicht die Zeit für Weltraumtourismus“

Der britische Milliardär Branson ist mit seinem Raumschiff noch vor Amazon-Gründer Bezos ins Weltall geflogen. Bild: dpa

Annette Toivonen ist Expertin für Weltraumtourismus. Im Interview spricht sie über Weltraumflugscham, den Dienst an der Wissenschaft, Regulierungsbedarf und die Egos von Richard Branson und Jeff Bezos.

          5 Min.

          Annette Toivonen ist Autorin und Dozentin an der Haaga-Helia University of Applied Sciences in Helsinki. Sie leitet dort den Kurs „Verantwortungsbewusster Weltraumtourismus“, der sich an Studenten mit Schwerpunkt Tourismus oder Luftfahrt richtet und nach ihren Angaben wohl der einzige seiner Art ist. Sie sagt, das Angebot stoße auf großes Interesse, sie habe bislang 250 Teilnehmer gehabt. Toivonen hat auch ein Buch mit dem Titel „Nachhaltiger Weltraumtourismus“ geschrieben. Sie sagt, sie sei nicht grundsätzlich für oder gegen Vergnügungsreisen ins All, sondern ihr gehe es darum, Vor- und Nachteile zu beleuchten. Ihren Studenten versucht sie zu vermitteln, was man tun kann, um das Geschäft auf nachhaltige Weise zu betreiben. Toivonens Hoffnung: Dass davon etwas hängen bleibt, sollten die Studenten einmal für ein solches Weltraumunternehmen arbeiten.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Frau Toivonen, was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie Richard Bransons Flug ins All verfolgt haben?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.