https://www.faz.net/-gqe-7sbwb

Früherer Telekom-Chef Obermann : Fast vier Millionen Euro für kein Jahr Arbeit

  • Aktualisiert am

René Obermann: Früher Telekom, dann Ziggo, und nun? Bild: dpa

Es war ein kurzes Gastspiel, doch finanziell hat es sich offenbar ausgezahlt: Der frühere Telekomchef Obermann bekommt von dem niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo eine Millionenzahlung.

          2 Min.

          Der frühere Telekom-Chef René Obermann (51) erhält für sein kurzes Gastspiel beim niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo zu seinem Jahresgehalt weitere 3,95 Millionen Euro plus Aktienoptionen. Das geht laut Bild am Sonntag aus Unterlagen der amerikanischen Börsenaufsicht SEC hervor, die Ziggo-Gesellschafter Liberty Media vergangene Woche eingereicht hat. Demnach bestehen die Zahlungen aus 2,45 Millionen Euro Begrüßungsgeld, sowie je 750.000 Euro Barbonus und Abfindung.

          Obermann hatte zum Jahresanfang seinen Chefsessel bei der Deutschen Telekom geräumt und war an die Spitze des vergleichsweise unbedeutenden niederländischen Kabelnetzbetreibers Ziggo gewechselt. Er wolle noch einmal „näher an den Maschinenraum“, sagte der 50-Jährige damals. Doch nur wenige Wochen später wurde bekannt, dass der Ziggo-Großaktionär Liberty Global den holländischen Wettbewerber komplett schlucken will. Obermann kündigte daraufhin an, dass er das Unternehmen verlassen werde - künftig als Regionalchef eines amerikanischen Konzerns zu arbeiten, dass passte wohl nicht in seine Zukunftsplanung.

          Mit der Ankündigung, das Unternehmen zu verlassen, zeichnete sich auch schon ab, dass Obermann eine nicht unbeträchtliche Abfindung erhalten dürfte. Diese steht ihm bei einer Trennung wegen Eigentümerwechsels zu. Obermann hatte als Ziggo-Chef nicht nur Anspruch auf ein Festgehalt von 750.000 Euro, sondern konnte auch mit Bonuszahlungen in Millionenhöhe rechnen. Im Februar hatte die Aktionärsvereinigung VEB, das niederländische Pendant der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, bereits berichtet, Obermann würde für seine kurze Zeit an der Ziggo-Spitze 5,6 Millionen Euro Gehalt, Prämien und Boni erhalten, wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtete.

          Wie Bild am Sonntag weiter berichtet, will die Deutsche Telekom deshalb 1,45 Millionen Euro an Obermann nicht auszahlen. Diese Summe hatte der frühere Arbeitgeber Obermann zugesichert und dazu im Geschäftsbericht veröffentlicht: „Mit Wirkung ab dem 1. Januar 2014 erhält René Obermann die im Rahmen des Wettbewerbsverbots vereinbarte Karenzentschädigung in Höhe eines festen Jahresgehalts.“ Das entspricht 1,45 Millionen Euro. Bisher habe er kein Geld erhalten, so ein Sprecher gegenüber BamS. „Wir gehen davon aus, dass wir auch nach Ablauf der Vereinbarung am Jahresende René Obermann kein Geld zahlen werden.“

          Obermann hatte von vorne herein angekündigt, dass er im Fall einer Übernahme auch seinen neuen Arbeitgeber Ziggo verlässt. Das könnte frühestens Ende Oktober der Fall sein. Gegenüber der Bild am Sonntag gab der Manager an, noch keinen neuen Job zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lungenkrankheit : Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

          Der Patient aus Bayern wird isoliert behandelt – das Risiko für die Bevölkerung, sich mit dem neuartigen Erreger zu infizieren, „wird derzeit als gering erachtet“, heißt es aus dem zuständigen Ministerium. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer in China auf mehr als hundert.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.
          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.