https://www.faz.net/-gqe-92cai

Früherer Stada-Mann : Oetker: Vorstände verschenkten Vermögen der Firma

  • Aktualisiert am

Der Stada-Sitz in Bad Vilbel Bild: dpa

Nach den großen Personal-Rochaden im Stada-Konzern kommt das Unternehmen weiterhin nicht zur Ruhe. Nun tritt der ehemalige Aufsichtsratschef gegen das Unternehmen nach.

          1 Min.

          Carl Ferdinand Oetker, ausgeschiedener Aufsichtsratschef von Stada, rechnet mit dem Management des Pharma-Konzerns ab: „Einige Vorstände haben es als ihr Recht angesehen, Vermögen der Firma zu verschenken“, sagte Oetker der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Er gab zu, dass im Jahr 2015 ein Audi Q5 der Firma einfach so verschenkt wurde: „Ein ungeheuerlicher Vorgang.“ Außerdem wurden horrende Honorare an Berater bezahlt, ohne dass die eine Leistung erbracht hätten.

          Insgesamt ist dem Konzern laut F.A.S. dadurch ein Schaden über mehrere Millionen entstanden. Ohne konkrete Zahlen zu nennen, spricht Oetker im Interview mit der Sonntagszeitung von „signifikanten“ Summen. Der Betrag sei so hoch, dass er die Gewinn- und Verlustrechnung eines Milliarden-Konzerns beeinträchtigen könne, stellte er klar.

          In der F.A.S. wehrt sich Oetker gegen den Vorwurf, als Stada-Aufsichtsrat Geld verschwendet zu haben, weil der ehemalige Vorstandschef Retzlaff trotz all dieser Verfehlungen mit einem goldenen Handschlag verabschiedet wurde. Oetker wörtlich: „Die renommierte Kanzlei Freshfields, die uns beraten hat, hat uns zu einem Aufhebungsvertrag geraten. Die Erfolgswahrscheinlichkeit für eine fristlose Kündigung haben die Juristen unter 50 Prozent angesehen. In diesem Fall wäre die Trennung wahrscheinlich erheblich teurer geworden.“

          So habe die Abfindung für Retzlaff zwei Jahresgehälter betragen, wie im Corporate-Governance-Kodex empfohlen. „Wir haben allerdings fest geschrieben, dass man im Fall neuer Erkenntnisse Herrn Retzlaff finanziell zur Verantwortung ziehen kann. Er hat auch nicht die gesamte Summe bekommen; eine große Tranche ist weiterhin eingefroren“, sagte Oetker der F.A.S.

          Das komplette Interview mit Carl Ferdinand Oetker lesen Sie von 20 Uhr an im E-Paper der F.A.S.

          Weitere Themen

          Mediziner fühlen sich bei Impfungen übergangen

          Schutz gegen Corona : Mediziner fühlen sich bei Impfungen übergangen

          In manch einem Bundesland laufen die Impfungen von Gesundheitspersonal nur schleppend voran. Niedergelassene Ärzte sind erst später an der Reihe. Die Gewerkschaft der Klinikärzte spricht von „willkürlicher Zuteilung“.

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.