https://www.faz.net/-gqe-82s7e

Ex-Notenbankchef : Bernanke berät Fondsgesellschaft Pimco

  • Aktualisiert am

Ben Bernanke Bild: AFP

Der ehemalige amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke tritt einen weiteren Job in der Finanzindustrie an. Künftig berät er eine der größten Fondsgesellschaften der Welt: die Allianz-Tochter Pimco.

          Ben Bernanke wird künftig als Berater für die Allianz-Tochter Pimco arbeiten. Der ehemalige Vorsitzende der amerikanischen Notenbank Federal Reserve soll der Anleihe-Fondsgesellschaft mit seiner Wirtschaftsexpertise zur Seite stehen und sich auch regelmäßig um Kunden kümmern, wie Pimco am Mittwoch mitteilte. Vor nicht einmal zwei Wochen war bereits bekanntgeworden, dass Bernanke auch einen Beraterjob bei dem New Yorker Hedgefonds Citadel antreten wird.

          Bernanke, der 2014 nach acht Jahren an der Fed-Spitze von Janet Yellen abgelöst wurde, verdient auch Geld mit Vorträgen und als Buchautor. Der Ökonom veröffentlicht zudem Analysen bei der Washingtoner Denkfabrik Brookings. Mit seinem Wechsel in die Finanzindustrie folgt der frühere Zentralbankchef dem Beispiel vieler anderer politischer Top-Entscheider aus Washington wie seinem Vorgänger Alan Greenspan oder Ex-Finanzminister Timothy Geithner.

          „Wir fühlen uns geehrt“, sagte Pimco-Chef Douglas Hodge einer Mitteilung zufolge. Bernanke habe die Weltwirtschaft mit einzigartiger Erfahrung und Fachwissen durch die Finanzkrise gesteuert. Bernanke weiß jedoch um die Brisanz von Personalrochaden zwischen Politik und Wirtschaft. Der „New York Times“ sagte er nach seinem Wechsel zu Citadel, ihm sei bewusst, dass so etwas öffentlichen Argwohn provozieren könne. Weitere Jobs im Finanzsektor wolle Bernanke nicht antreten, meldete der Finanzdienst Bloomberg.

          Sein neuer Arbeitgeber Pimco kann positive Schlagzeilen und hochkarätige Unterstützung gut gebrauchen. Die zum deutschen Versicherungsriesen Allianz gehörende Finanzfirma hatte zuletzt vor allem durch Führungschaos und Mittelabflüsse von sich reden gemacht. Der schillernde Unternehmensgründer und Starinvestor Bill Gross war im Herbst überraschend zum Konkurrenten Janus Capital abgewandert. Zuvor hatte er sich mit dem restlichen Pimco-Management überworfen.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          VW beginnt Batteriezell-Produktion

          Elektromobilität : VW beginnt Batteriezell-Produktion

          Die neue Pilotanlage in Salzgitter soll der Auftakt für einen großangelegten Einstieg in die Fertigung werden. Doch die Risiken für den Wolfsburger Autokonzern sind hoch.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.