https://www.faz.net/-gqe-9gr9g

Geldwäsche-Skandal : Ex-Manager: Danske Bank hat mir Schweigegeld geboten

  • Aktualisiert am

Ein goldener Danske-Bank-Schriftzug in Kopenhagen Bild: Reuters

Die Danske Bank wird seit Monaten von einem Geldwäsche-Skandal erschüttert. Nun sagt der ehemals zuständige Manager vor dem dänischen Parlament aus – und sagt, seine Chefs hätten ihm statt Änderungen nur Schweigegeld angeboten.

          Die von einem Geldwäsche-Skandal erschütterte Danske Bank hat nach Angaben eines früheren Mitarbeiters Warnungen über die Vorfälle ignoriert und ihm Schweigegeld angeboten. Das sagte der ehemalige Bankbeschäftigte Howard W., der zur Aufdeckung der Affäre beigetragen hatte, am Montag vor dem dänischen Parlament.

          Im höheren Management habe sich niemand für seinen Verdacht interessiert, sagte W. weiter. Im April 2014 sei ihm klar geworden, dass das Geldhaus keine Absicht habe, irgendetwas dagegen zu unternehmen. In zwei Tagen soll der Brite, der von 2007 bis 2014 das Handelsgeschäft der Danske Bank im Baltikum leitete, vor dem Sonderausschuss des EU-Parlaments zur Finanzkriminalität aussagen.

          Durch die Anhörung soll herausgefunden werden, wo genau die Bank und die Aufseher in Dänemark und Estland versagt haben. In dem Geldwäsche-Skandal ermitteln Staatsanwälte in Dänemark, Estland und den Vereinigten Staaten. Eine interne Untersuchung des Instituts ergab, dass der größte Teil der zwischen 2007 und 2015 über die Niederlassung in Estland geflossenen Gelder von 200 Milliarden Euro verdächtig gewesen sei. Die Bank hat mangelhafte Geldwäsche-Kontrollen in Estland eingeräumt.

          Weitere Themen

          Greenpeace protestiert gegen Kohleabbau Video-Seite öffnen

          An RWE-Zentrale in Essen : Greenpeace protestiert gegen Kohleabbau

          Aus selbst ausgewerteten Sattelitenbildern ginge laut Greenpeace hervor, dass sich RWEs Kohlebagger täglich weiter an den Hambacher Wald und die bedrohten Ortschaften heranbaggerten. RWE-Vorsitzender Frank Weigand dementierte die Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.