https://www.faz.net/-gqe-a11jr

Eventim-Chef im Porträt : Zwangspause für den Ticket-König

Klaus-Peter Schulenberg im Oktober 2017 Bild: Imago

Größter Konzertveranstalter und Ticketverkäufer in Europa: Klaus-Peter Schulenberg hat mit CTS Eventim ein wahres Imperium aufgebaut. Trotz der Corona-Pandemie soll es weiter wachsen.

          4 Min.

          Das schwäbische Örtchen Neuhausen ob Eck ist nicht gerade der Nabel der Welt. Mitte Juni aber hätten hier eigentlich mehr als 60.000 Musikfans den Kings of Leon, The Killers und vielen weiteren Künstlern zugejubelt. Klaus-Peter Schulenberg wäre auf dem Southside-Festival wohl kaum zugegen gewesen. Der 68 Jahre alte Bremer bevorzugt klassische Musik. Doch wie viele andere prominente Konzertagenturen firmiert der Veranstalter FKP Scorpio unter dem Dach von Schulenbergs CTS Eventim.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der M-Dax-Konzern ist die Nummer eins in Europa, als Veranstalter von Festivals, Tourneen und anderen Großveranstaltungen wie auch als Ticketvermittler für allerlei Bereiche. Stolze 1,44 Milliarden Euro standen 2019 an Umsatz zu Buche. Gut eine Viertelmilliarde Karten wurden über die Eventim-Systeme verkauft. Schulenberg hat ein wahres Imperium aufgebaut. Durch die Corona-Krise aber steht der Konzern-Lenker vor dem gleichen Problem wie alle anderen in der Branche. Dabei ging es für ihn bislang fast immer nur in eine Richtung: nach oben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.