https://www.faz.net/-gqe-7rbl2

Angeschlagene Warenhauskette : Karstadt-Chefin schmeißt frustriert hin

  • -Aktualisiert am

Eva Lotta Sjöstedt Bild: dpa

Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt verlässt nach nur wenigen Monaten den angeschlagenen Warenhaus-Konzern. In ihrer Rücktrittserklärung lässt sie keine Zweifel offen, warum sie geht.

          2 Min.

          Sie wollte einen Kulturwandel bei Karstadt. Mit ihrem skandinavisch lockeren Stil wollte sie Aufbruchsstimmung unter den gebeutelten Mitarbeitern erzeugen und mit deren Expertise auch die alte, von allzu viel Strategiewechseln verunsicherte Stammkundschaft des angeschlagenen Essener Warenhauskonzerns zurückgewinnen. Nun wirft sie nach weniger als einem halben Jahr das Handtuch.

          Eva Lotta Sjöstedt mag nicht mehr. Sie hat sich dazu entschlossen, das Amt niederzulegen. Der früheren Ikea-Managerin fehlt die notwendige Unterstützung für die Herkulesaufgabe, Karstadt zu sanieren. In ihren Abschiedsworten übt sie harsche Kritik an Nicolas Berggruen, der Karstadt 2010 aus der Insolvenz übernommen und schon Sjöstedts Vorgänger Andrew Jennings die erforderliche finanzielle Unterstützung verweigert hatte.

          „Als ich mich im vergangenen Herbst dazu entschied, nach Essen zu gehen, tat ich dies in fester Annahme, ein angeschlagenes, in einer sehr schwierigen Situation befindliches Unternehmen übernehmen und entwickeln zu dürfen“, erklärte sie am Montag. Dies habe sie auch deshalb getan, weil ihr der Eigentümer von Karstadt, nämlich die Berggruen Holdings, die volle Unterstützung für ihre Strategie und ihre Investitionspläne für die 83 Warenhäuser gegeben hätten. „Nach eingehender Prüfung, den Erfahrungen der letzten Monate und in genauer Kenntnis der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss ich nun jedoch feststellen, dass die Voraussetzungen für den von mir angestrebten Weg nicht mehr gegeben sind“, stellt sie nun fest.

          Für Karstadt ist der Abgang der zunächst als große Hoffnungsträgerin in Essen empfangenen Schwedin ein neuerlicher herber Schlag. Das Unternehmen bedauere die Entscheidung von Frau Sjöstedt sehr, müsse sie aber akzeptieren, hieß es am Montag in der Zentrale. Finanzgeschäftsführer Miguel Müllenbach und Arbeitsdirektor und Personalchef Kai-Uwe Weitz werden nun bis auf weiteres Karstadt führen.

          Nach den Worten des Aufsichtsratsvorsitzenden soll die Organisation der Geschäftsführung gemeinsam beraten und zeitnah angepasst werden. „Dieser Schritt kommt für uns überraschend und in sehr schwierigen Zeiten für die Karstadt Warenhaus GmbH“, verdeutlicht Fanderl in einer Stellungnahme den Ernst der Lage. Ziel sei jetzt, mit dem erfahrenen Management die Sanierung entschlossen und unverzüglich anzugehen. „In der gegenwärtigen Situation dürfen wir uns durch personelle Veränderungen nicht bremsen lassen. Unsere Kunden verlassen sich darauf, dass wie uns mit voller Kraft auf unser Geschäft konzentrieren“, fügt er hinzu.

          Die letzten veröffentlichten Zahlen der Warenhauskette sind schon älter - und tiefrot gefärbt. Im März dieses Jahres ließ sich dem Bundesanzeiger erstmals entnehmen, dass der Umsatz des Warenhauskonzerns von Oktober 2011 bis September 2012 auf 2,93 (Vorjahr: 3,26) Milliarden Euro gesunken war. Der Verlust im gewöhnlichen Geschäft hatte 30 Millionen Euro betragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Defensive: Kämpfer der türkisch unterstützen Freien Syrischen Armee in der Stadt Sarmin, rund acht Kilometer entfernt von Idlib

          Kampf um Idlib : Ankara entdeckt die Nato wieder

          In Syrien hält allein Wladimir Putin den Schlüssel in der Hand, die Katastrophe von Idlib abzuwenden. Soll­te Russ­land aber tür­ki­sche Städ­te bom­bar­dieren, droh­t ein Flä­chen­brand.

          Binde ein und herrsche : Laschets Modell der CDU

          Armin Laschet hat verschiedene Parteiströmungen in seinem Düsseldorfer Kabinett. Nun will er das System auf die CDU-Spitze übertragen. Der Landesverband nominiert das Duo Laschet/Spahn für den Parteivorsitz.
          Urheberrechte? Der Medienstaatsvertrag höhlt sie aus.

          Medienstaatsvertrag : Das Ende des Urheberrechts ist nahe

          Der von den Ländern kürzlich beschlossene Medienstaatsvertrag gilt als große Sache: Endlich würden auch die großen Online-Konzerne reguliert. Aber wie? Auf Kosten der Urheber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.