https://www.faz.net/-gqe-8ugzc

Neues Angebot : Eurowings testet Zehnerkarte fürs Fliegen

  • Aktualisiert am

Mit einer Zehnerkarte bietet Eurowings Fliegen zum Festpreis an. Vor der Buchung sollte man sich die Konditionen jedoch genau anschauen. Bild: 20160929

Was es in Freibädern und Straßenbahnen schon lange gibt, will eine Fluggesellschaft nun auch in ihren Fliegern anbieten: Doch Einschränkungen machen die Zehnerkarte nicht für jeden zum Schnäppchen.

          Die Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings testet eine Zehnerkarte fürs Fliegen. Ab sofort können drei verschiedene Modelle gebucht werden, teilte das Unternehmen mit. Die günstigste Zehnerkarte für 499 Euro richtet sich an Studenten und ermöglicht Flüge auf „ausgewählten Europastrecken“. Am teuersten ist mit mindestens 1499 Euro der „Business Pass“ für Geschäftsreisende, der nur für deutsche Strecken gilt. Dazwischen gibt es für 699 Euro ein Zehner-Ticket für eine feste Flugverbindung innerhalb Deutschlands.

          Für alle Tickets gelten jedoch Einschränkungen. Gebucht wird immer im Basis-Tarif, bei dem nur ein Handgepäckstück enthalten ist. Ein Koffer, freie Sitzplatzwahl oder mehr Beinfreiheit kosten einen Aufpreis. Außerdem gilt die Zehnerkarte nur ein halbes Jahr und ist nicht übertragbar.

          Kurzfristig buchen ist zumindest in den beiden günstigeren Tarifen nicht möglich. Hier gilt eine Frist von 21 Tagen. Im Business-Tarif muss man sich mindestens fünf Tage vor Abflug entschieden haben.

          Die neuen Tickets sind auf der Internetseite flightpass.de zunächst in begrenzter Zahl verfügbar. Mit dem Test will Eurowings „belastbare Erkenntnisse“ darüber gewinnen, „ob und in welcher Ausprägung Kunden ein solches Abo-Modell für Flugreisen dauerhaft nutzen möchten“. Erste Ergebnisse des Tests würden noch im Frühjahr erwartet.

          Weitere Themen

          Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Initiative von Reedern : Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Die internationale Seeschifffahrt ist einer der großen Klimasünder. Deshalb wollen einige Reeder die Schiffe langsamer fahren lassen. Einig ist sich die Branche aber offenbar nicht.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.