https://www.faz.net/-gqe-9t9od

Neue Wasserwelt „Rulantica“ : Wie der Europa-Park Kurzurlauber anlocken will

Blick in die Halle der neuen Wasserwelt „Rulantica“ in Rust Bild: Marcus Kaufhold

Neben dem Europa-Park eröffnet Ende November in Rust die Wasserwelt „Rulantica“. Mit der Großinvestition wollen die Eigner neue Kunden anlocken. Einen Wasserpark dieser Dimension gibt es bisher noch nirgends.

          4 Min.

          Einen Plan B haben die Macks nicht. 180 Millionen Euro hat die Familie in „Rulantica“ investiert, einen neuen Wasserpark mitsamt Hotel direkt neben dem Europa-Park. 180 Millionen, das ist fast ein halber Jahresumsatz für die Macks. Dass so ein Experiment schiefgehen könnte, das Vermögen der Familie futsch ist und das Lebenswerk in Gefahr gerät – auf so eine Idee kommt Roland Mack aber gar nicht, der auch mit 70 Jahren noch immer „Mister Europa-Park“ ist, auch wenn längst seine Söhne Michael und Thomas zusammen mit seinem Bruder Jürgen Mack das Unternehmen führen.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          „Wenn man nicht daran glaubt, darf man so etwas gar nicht machen“, sagt Roland Mack. Dereinst hat der Vater schon Haus und Hof für ein ganz neues Geschäftsmodell verpfändet, nämlich die Präsentation der Mack-Fahrgeschäfte in einem liebevoll gestalteten Park mit dem neu zusammenwachsenden Europa als Thema. Das Risiko hat sich gelohnt. Heute sind mehr als 4000 Mitarbeiter damit beschäftigt, die Gäste für die Dauer ihres Besuchs in eine andere Welt zu entführen. Mehr als sechs Millionen Besucher werden die Macks dieses Jahr zählen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Frankfurt am Main, Standort der in den Fokus der Ermittler geratenen Wirtschaftskanzlei Freshfields

          Freshfields und Cum-ex : Anwälte im Steuerskandal

          Freshfields gilt als „Edelmarke“, zu den Mandanten gehören Dax-Konzerne und die Bundesregierung. Nun steckt die Wirtschaftskanzlei in der größten Krise ihrer Geschichte.