https://www.faz.net/-gqe-8v4zc

Euribor-Skandal : Gericht verwirft Zinsmanipulations-Klage gegen Banken

  • Aktualisiert am

Für die amerikanische Großbank JPMorgan Chase dürfte der Skandal noch nicht ausgestanden sein. Bild: AP

Mehrere Großbanken können aufatmen: In vielen Fällen reichten die Beweise nicht aus, dass es tatsächlich illegale Absprachen gab, so ein Richter in New York. Es geht um Milliarden-Manipulationen am Referenzzinssatz Euribor.

          1 Min.

          Ein amerikanisches Bundesgericht hat eine Klage gegen mehrere große Banken wegen mutmaßlicher Manipulationen des Referenzzinssatzes Euribor in großen Teilen verworfen. Der New Yorker Richter Kevin Castel erklärte am Dienstag, mehrere Forderungen in der Sammelklage würden scheitern. Demnach fehlen etwa Beweise, dass die Geldinstitute Absprachen trafen, um den Handel zu behindern. Allerdings können die Investoren ihre Klagen gegen die Citigroup und JPMorgan Chase vorantreiben. Sprecher der beiden Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

          Weitere beklagte Institute sind Crédit Agricole, Rabobank, Royal Bank of Scotland, Société Générale und UBS. Gerichtsakten zufolge legten Barclays und HSBC den Rechtsstreit bereits mit der Zahlung von 94 Millionen Dollar beziehungsweise 45 Millionen Dollar bei. Die Forderungen gegen die Deutsche Bank wurden demnach auf Eis gelegt.

          Der Euribor ist ein Referenzzinssatz, der Basis für unzählige Geschäfte im Volumen von Hunderten Billionen Euro ist. An ihm orientieren sich etwa die Zinsen für Kredite. Den Banken wurde vorgeworfen, zwischen 2005 und 2011 gemeinsam den Euribor manipuliert zu haben, um bei eigenen Positionen davon zu profitieren. Wegen des Skandals wurden für einige Banken bereits Milliardenstrafen fällig. So hatte die Deutsche Bank wegen der Manipulation 2,5 Milliarden Dollar gezahlt.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.