https://www.faz.net/-gqe-9f23q

Kohlendioxid-Ausstoß : EU-Parlament verlangt schärfere CO2-Werte für Autos

  • Aktualisiert am

Nicht nur die Stockoxide der Autos belasten die Luft und führen aktuell in Deutschland zu Fahrverboten. Auch um strengere CO2-Werte wird derzeit gerungen. Bild: dpa

Das Europaparlament fordert, dass Neuwagen bis zum Jahr 2030 im Schnitt 40 Prozent weniger CO2 ausstoßen. Das ist deutlich mehr, als die EU-Kommission bisher verlangt. Dänemark geht sogar noch einen Schritt weiter.

          Das Europaparlament hat sich für eine scharfe Senkung der Kohlendioxid (CO2)-Grenzwerte für Autos ausgesprochen. Die Abgeordneten in Straßburg stimmten am Mittwoch dafür, dass neue Fahrzeuge im Jahr 2030 im Schnitt 40 Prozent weniger CO2 ausstoßen sollen als sie es 2021 noch dürfen. Zugleich verlangte das Parlament ein Zwischenziel von 20 Prozent weniger CO2 bis 2025.

          Endgültig sind die strengeren Auflagen noch nicht, die Abgeordneten haben mit dem Votum aber die Position des Parlaments für die entscheidenden Verhandlungen mit den Mitgliedsländern und der Kommission bestimmt.

          Letztere schlug Ende vorigen Jahres eine Verschärfung der CO2-Limits um 30 Prozent vor. Deutschland mit seiner umsatzstarken Autoindustrie schloss sich dem Brüsseler Kurs jüngst an, nachdem das Umweltministerium in Berlin seine Forderung nach strengeren Höchstwerten aufgegeben hatte.

          Unterdessen kündigte Dänemark sogar an, den Verkauf von Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotor ab 2030 zu verbieten. Das Vorhaben sei ein „klares Signal an die EU, die Automobilindustrie und den Rest der Welt“, sagte Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen am Dienstag im Parlament. Dänemark wolle eine Vorreiterrolle einnehmen.

           Vor Dänemark hatten bereits mehrere andere europäische Länder angekündigt, Autos mit Verbrennungsmotoren von den Straßen zu verbannen. Norwegen will bis 2025 komplett auf Autos mit Elektroantrieb umsteigen. Island hat sich das Jahr 2030 als Ziel gesetzt. Frankreich will den Verkauf reiner Benzin- und Dieselfahrzeuge bis Ende 2040 stoppen, während in der Hauptstadt Paris bereits ab 2024 ein Dieselverbot gelten soll.

          Weitere Themen

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.