https://www.faz.net/-gqe-ab56n

Deutsche Bank entgeht Geldbuße : EU-Kommission verhängt Millionen-Strafe gegen Banken-Kartell

  • Aktualisiert am

Das Logo der Credit Suisse in Zürich Bild: Reuters

Die beteiligten Händler standen der Kommission zufolge in direkter Konkurrenz zueinander und tauschten sich in privaten Chatrooms über Handelsaktivitäten, Preise und Kunden auf dem Sekundärmarkt für Anleihen aus.

          1 Min.

          Die EU-Kommission hat eine Geldstrafe von insgesamt rund 28,5 Millionen Euro gegen die Geldinstitute Bank of America Merrill Lynch, Crédit Agricole und Credit Suisse verhängt. Die Händler der Banken hätten sich „über Handelsstrategien abgesprochen, sensible Preisinformationen ausgetauscht und Preise abgestimmt“, erklärte die für Wettbewerb zuständige EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager am Mittwoch. Demnach war auch die Deutsche Bank beteiligt. Weil sie das Kartell in Brüssel ankreidete, entgeht sie aber einer Geldbuße.

          Die beteiligten Händler standen der Kommission zufolge in direkter Konkurrenz zueinander und tauschten sich in privaten Chatrooms regelmäßig über Handelsaktivitäten, Preise und Kunden auf dem Sekundärmarkt für Anleihen aus. Dies erstreckte sich demnach über einen Zeitraum von fünf Jahren und betraf den Handel mit in den Vereinigten Staaten ausgegebenen Anleihen im europäischen Wirtschaftsraum (EWR).

          „Das Verhalten der Investmentbanken schränkte den Wettbewerb auf einem Markt ein, auf dem Investment- und Pensionsfonds regelmäßig Anleihen im Auftrag ihrer Investoren und Rentenanleger kaufen und verkaufen“, erklärte Vestager. Das Kartell habe daher den Märkten und Verbrauchern geschadet.

          Bei der Festsetzung der Höhe der Geldbußen berücksichtigte die Kommission nach eigenen Angaben „den von den Kartellteilnehmern mit den fraglichen Produkten erzielten Umsatz im EWR, die Schwere der Zuwiderhandlung, ihre räumliche Ausdehnung und die jeweilige Dauer der Beteiligung“. Der Deutschen Bank hätte demnach mit 21,5 Millionen Euro die schwerste Strafe gedroht.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Colonial öffnet die Pipeline

          Spekulationen über Lösegeld : Colonial öffnet die Pipeline

          Durch einen Hackerangriff auf eine wichtige Pipeline war an der amerikanischen Ostküste der Treibstoff knapp. Jetzt fließt das Benzin wieder. Grund soll eine Lösegeldzahlung sein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.