https://www.faz.net/-gqe-9ae08

New Yorker Börse : Die Wall Street hört jetzt auf eine Frau

  • Aktualisiert am

Stacey Cunningham Bild: AFP

Seit mehr als 200 Jahren ist New York einer der wichtigsten Handelsplätze – nun wird er erstmals von einer Frau geleitet. Die ist dort keine Unbekannte.

          1 Min.

          In 226 Jahren Börsengeschichte in New York steht erstmals eine Frau allein an der Spitze des wichtigen Handelsplatzes. Die New York Stock Exchange ernannte Stacey Cunningham zur Chefin, wie ein Sprecher der Muttergesellschaft Intercontinental Exchance (ICE) am Dienstag in New York mitteilte. Cunningham folgt auf Tom Farley, der das Unternehmen verlässt. Sie verantwortete zuvor bereits seit drei Jahren das operative Geschäft. Zum ersten Mal kam sie 1994 mit der New Yorker Börse in Berührung – als Händlerin auf dem Parkett.

          Frauen im Finanzsektor: Amerika geht voran

          Damit werden zwei der drei wichtigsten amerikanischen Börsen von Frauen geführt. So übernahm Adena Friedman im vergangenen Jahr die Leitung der Technologiebörse Nasdaq. Die NYSE hatte mit Catherine Kinney in der Vergangenheit schon einmal eine Chefin, allerdings musste diese sich den Posten teilen.

          Eine Zeitungsbericht zufolge wechselt Farley zu einem Finanzinvestor. Dort soll er einen speziellen Fonds für Akquisitionen leiten, der 400 Millionen Dollar für Zukäufe im Bereich Finanztechnologie einsammeln will. Der Sprecher der Börsen-Muttergesellschaft ICE wollte das nicht kommentieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions-League-Aus in Paris : Das Ende einer Münchner Ära

          Der FC Bayern erlebte 2020 sein erfolgreichstes Fußballjahr. Nach dem Aus in der Champions League fühlt es sich an, als würde eine besondere Zeit nun enden. Das liegt aber nicht am wahrscheinlichen Abgang von Hansi Flick.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.