https://www.faz.net/-gqe-8lf86

Engpass bei Apple : Erste Produktionsreihe des iPhone 7 Plus ausverkauft

  • Aktualisiert am

iPhone-Fans warten in Sydney auf den Verkaufsstart des neuen Modells. Bild: Reuters

Das neue iPhone 7 Plus ist eine Woche nach seiner Präsentation extrem beliebt. Die erste Produktionsreihe des größeren der zwei neuen Modelle ist gegenwärtig in keiner Farbe mehr verfügbar.

          Das neue iPhone 7 Plus ist nach Angaben von Apple eine Woche nach seiner Präsentation bereits weltweit ausverkauft. Die erste Produktionsreihe des größeren der zwei neuen iPhone-Modelle sei gegenwärtig in keiner Farbe mehr verfügbar, teilte der Technologiekonzern am Mittwoch mit.

          Zudem sei das kleinere iPhone 7 in der neuen Variante Diamantschwarz vorerst nicht mehr lieferbar. Das Unternehmen arbeite daran, den Engpass zu beseitigen, erklärte eine Sprecherin. Eigentlich hätten die neuen Handys ab Freitag in den Apple-Läden verfügbar sein sollen. Apple ist stark abhängig vom iPhone, das für etwa zwei Drittel der gesamten Erlöse steht. Zuletzt ging der Absatz zwei Quartale in Folge zurück.

          Apple hatte in der vergangenen Woche angekündigt, keine Absatzzahlen für das erste Verkaufswochenende seiner neuen Smartphone-Generation vorlegen. Die Auftakt-Verkäufe würden durch die Verfügbarkeit bestimmt, nicht die Nachfrage, erklärte das kalifornische Unternehmen.

          APPLE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Ankündigung hatte die Anleger zunächst verunsichert, die Aktie gab deutlich nach. Am Dienstag sprachen jedoch Mobilfunkunternehmen wie T-Mobile US von einer starken Nachfrage nach dem neuen iPhone und gaben damit den Apple-Titeln wieder Auftrieb.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.