https://www.faz.net/-gqe-a3f16

Erfolgreicher Geschäftsmann : Vater von Bill Gates gestorben

  • Aktualisiert am

William Gates senior und sein Sohn Bill Gates junior Bild: dpa

Der Vater des Microsoft-Gründers ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Gates senior war selbst ein erfolgreicher Jurist – und ohne ihn würde es die Café-Kette Starbucks heute wohl nicht geben.

          1 Min.

          Der Vater von Microsoft-Gründer Bill Gates ist im Alter von 94 Jahren zuhause gestorben. Die Familie werde William H. Gates senior vermissen, äußerte sein Sohn. „Die Weisheit, die Großzügigkeit, das Mitgefühl und die Demut meines Vaters hatten einen großen Einfluss auf Menschen in der ganzen Welt“, erklärte Gates. „Ich werde ihn jeden Tag vermissen“, schrieb Gates in einer Stellungnahme weiter.

          Gates machte keine genauen Angaben zur Todesursache, die Nachrichtenagentur Bloomberg führt Alzheimer an. Er schrieb, der Tod des 94-Jährigen am Montag sei wegen dessen sich verschlechternder gesundheitlicher Verfassung nicht unerwartet gewesen.

          Der Jurist Gates senior engagierte sich zwei Jahrzehnte lang im engeren Führungskreis der Stiftung von Bill und Melinda Gates, war allerdings auch selbst mit einer Anwaltskanzlei erfolgreich, aus der mit K&L Gates inzwischen eine der größten Kanzleien Amerikas hervorgegangen ist.

          In den achtziger Jahren half er Howard Schultz, dem langjährigen Chef von Starbucks, sich gegen einen Konkurrenten durchzusetzen und die Café-Kette zu übernehmen. Dabei spielte Gates senior, so erzählte es Schultz später, unter anderem seine Größe aus, er maß knapp zwei Meter. Laut der Website der Gates-Stiftung hatte Gates senior im Zweiten Weltkrieg auch drei Jahre lang im Heer des amerikanischen Militärs gedient.

          Bill Gates schrieb, er und seine beiden Schwestern Kristi und Libby hätten mit ihren Eltern großes Glück gehabt. „Sie haben uns ständig unterstützt und waren immer geduldig mit uns. Ich wusste, dass ihre Liebe und Unterstützung bedingungslos war – sogar, als wir in meinen Jahren als Teenager aneinander gerieten“, schrieb Gates.

          Die große Unterstützung seiner Eltern sei „sicher“ auch einer der Gründe gewesen, wieso er das Risiko eingegangen sei, die Universität hinzuschmeißen, um mit Paul Allen Microsoft zu gründen. „Ich wusste, dass sie zu mir halten würden, selbst falls ich scheitern sollte.“ William Gates senior unterstützte seinen Sohn allerdings auch praktisch: So half er seinem Sohn im Jahr 1980, Steve Ballmer, den späteren Microsoft-Chef, zu verpflichten.

          Weitere Themen

          Shakespeare sticht Superman

          Versteigerung : Shakespeare sticht Superman

          Für eine antike Sammlung von Shakespeare-Stücken zahlt ein Sammler die Rekordsumme von 10 Millionen Dollar. Doch für andere Werke wurde schon viel mehr gezahlt – unter anderem von Bill Gates.

          Topmeldungen

          Aus einer Zeit vor Corona: einige Ministerpräsidenten nach ihrer Jahreskonferenz 2019. Nicht nur in der Pandemie sind sie sich nicht immer einig.

          Corona-Pandemie : So schlagen sich die Bundesländer im Vergleich

          Seit Monaten streiten die Länder über den richtigen Umgang mit der Corona-Krise. Wie haben sich die Fallzahlen seit Beginn der Pandemie entwickelt? Und wo wird es jetzt brenzlig? Ein Überblick.
          Kurz nach der Sperrstunde stehen zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln.

          Ladensterben : Wen hält es noch in der Stadt?

          Wirtschaftsminister Altmaier will dem Einzelhandel helfen. Doch die Probleme in den Innenstädten gehen weit über die Corona-Krise hinaus – es drohen bis zu 50.000 Ladenschließungen.
          Kurz vor der Präsidentschaftswahl verklagt das amerikanische Justizministerium Google.

          Vorwurf Marktmissbrauch : Amerika verklagt Google

          Kurz vor der Wahl beginnt die Regierung ein Kartellverfahren gegen den Internetkonzern – und gibt damit auch einen Warnschuss an die anderen Tech-Konzerne.
          Hanspeter Vochezer schult die Crews von großen Yachten.

          Benimm dich auf Megayachten! : Kurs Knigge

          Crewmitglieder von Megayachten haben sehr spezielle Arbeitsplätze, aber nicht immer die passende Ausbildung. Darum kümmert sich der Butler Hanspeter Vochezer aus der Schweiz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.