https://www.faz.net/-gqe-9rof2

Finanzinvestor : EQT kauft deutschen Glasfasernetzbetreiber Inexio

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter einer Erdbaufirma bündelt Glasfaser-Leerrohre. Bild: dpa

Der Finanzinvestor EQT hat in ein weiteres deutsches Unternehmen investiert: Immerhin rund eine Milliarde Euro sollen sich die Schweden die Übernahme des Betreibers von Glasfasernetzen Inexio angeblich kosten lassen haben.

          1 Min.

          Der Betreiber von Glasfasernetzen Inexio geht an den schwedischen Infrastruktur-Investor EQT. Sowohl Mehrheitsaktionär Warburg Pincus als auch die Deutsche Beteiligungs-AG, die einen Minderheitsanteil hält, ziehen sich zurück, wie beide Unternehmen am Samstag mitteilten. Einer mit der Transaktion vertrauten Person zufolge liegt der Wert des Geschäfts bei einer Milliarde Euro. Es soll im vierten Quartal abgeschlossen werden.

          Inexio betreibt nach eigenen Angaben ein mehr als 8000 Kilometer langes Glasfasernetz. Das Unternehmen versorgt 110.000 Kunden und 6.000 Firmen mit ultraschnellem Internet. Bis 2030 strebt Inexio zwei Millionen Haushalte an. Firmen wie Inexio oder Deutsche Glasfaser wollen vom Netzausbau profitieren. Nach der milliardenschweren Versteigerung der 5G-Frequenzen in Deutschland dringt die heimische Wirtschaft darauf, um den neuen  Mobilfunkstandard auch nutzen zu können. Die Telekom nahm im Sommer erste 5G-Standorte in Betrieb.

          Der Inexio-Rivale Deutsche Glasfaser bereitet derzeit ebenfalls einen Verkaufsprozess vor, der Insidern zufolge Ende 2019 oder Anfang 2020 starten könnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.