https://www.faz.net/-gqe-9o3ep

Energieversorger Eon : Immer mehr Kunden kaufen Ökostrom

  • Aktualisiert am

Für manche ein Ärgernis - für immer mehr Stromkunden eine Alternative. Bild: dpa

Die Zahl der Ökostrom-Kunden von Eon hat sich in fünf Jahren vervierfacht. Vor allem eine Altersgruppe entscheidet sich für alternative Energien.

          Die Zahl der Ökostrom-Kunden von Eon hat sich binnen fünf Jahren rasant gesteigert. Der Anteil habe sich in dieser Zeit vervierfacht, erklärte Victoria Ossadnik von Eon Energie Deutschland am Montag.

          Allein innerhalb eines Jahres stieg der Anteil demnach um rund 30 Prozent. Das sei ein Plus von mehreren zehntausend Kunden im Vergleich zum Vorjahr.

          Besonders junge Menschen setzen demnach auf Ökostrom oder Bioerdgas. Von den rund 6 Millionen Eon-Kunden in Deutschland entscheide sich in der Altersgruppe von 18 bis 40 Jahre jeder Fünfte bewusst für eine klimafreundliche Belieferung, sagte Ossadnik weiter. Insgesamt sei aber die Nachfrage nach Öko-Tarifen in allen Altersgruppen gestiegen.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.