https://www.faz.net/-gqe-87a7c

Ägyptische Hoheitsgewässer : Größtes Gasvorkommen des Mittelmeeres entdeckt

  • Aktualisiert am

Eni-Chef Claudio Descalzi: „Die historische Entdeckung kann das Energie-Szenario in Ägypten verändern.“ Bild: AP

Ein hundert Quadratkilometer großes Gebiet mit bis zu 850 Milliarden Kubikmetern Gas: In ägyptischen Hoheitsgewässern wurde das bisher größte Gasvorkommen des Mittelmeeres entdeckt. Es könnte die Versorgung des Landes auf Jahrzehnte hin sichern.

          1 Min.

          Der italienische Energiekonzern Eni hat nach eigenen Angaben vor der ägyptischen Küste ein riesiges Erdgasfeld entdeckt. Es handele sich um den größten Fund in dem Land und im Mittelmeer überhaupt, teilte der Konzern am Sonntag mit. Das Feld mit einer Ausdehnung von rund 100 Quadratkilometern dürfte nach ersten Erkenntnissen bis zu fast 850 Milliarden Kubikmeter Erdgas enthalten. Es könnte sich damit als eines der größten bekannten Vorkommen weltweit erweisen und dazu beitragen, den Energiebedarf in Ägypten auf Jahrzehnte hin zu decken.

          “Die historische Entdeckung kann das Energie-Szenario in Ägypten verändern“, sagte Eni-Chef Claudio Descalzi. Wegen des steigenden Verbrauchs ist Ägypten in den vergangenen Jahren zum Energie-Importeur geworden, während es früher Öl und Erdgas ins Ausland verkaufen konnte. Engpässe führen immer wieder zu Stromausfällen, die mitunter politische Unruhen auslösen.

          Eni-Chef Descalzi reiste nach Angaben seines Unternehmens bereits nach Kairo, um dort mit der ägyptischen Führung um Präsident Abdel Fattah al Sisi über die Ausbeutung des Gasfeldes zu beraten. Eni kündigte an, umgehend mit den Erkundungsarbeiten zu beginnen.

          Das italienische Unternehmen ist seit mehr als 60 Jahren in Ägypten aktiv und vereinbarte erst im Juni mit der Regierung in Kairo ein milliardenschweres Gasförder-Geschäft. Seit Descalzi im vergangenen Jahr bei Eni das Ruder übernommen hat, konzentriert sich der staatlich kontrollierte Konzern wieder verstärkt auf die Erkundung von Öl- und Gasfeldern. Dies darf Eni nach dem neuen Gasfördervertrag mit Ägypten nicht nur im Mittelmeer, sondern auch auf dem Sinai, im Golf von Suez und in Teilen des Nil-Deltas. Eni ist nicht nur in der Energieproduktion tätig, sondern betreibt auch Tankstellen der Marke Agip.

          Weitere Themen

          Streik bei Ikea

          Einzelhandel : Streik bei Ikea

          Das schwedische Möbelhaus positioniert sich gern als Wohlfühlkonzern. Das sah eine Reihe von Beschäftigten anders, die heute in mehreren Ikea-Filialen streikten. Es ging dabei auch um zu viel Digitalisierung.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.