https://www.faz.net/-gqe-af28s

Erneuerbare Energien : RWE-Chef fordert mehr Tempo von der Politik

  • Aktualisiert am

Markus Krebber ist erst seit Ende April Chef des RWE-Konzerns. Bild: dpa

Markus Krebber spricht sich gegen eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Deutschland aus. Eine künftige Regierung sollte vielmehr die Ausbauziele für Erneuerbaren Energien erhöhen, den Netzausbau beschleunigen und Genehmigungsverfahren verkürzen.

          1 Min.

          Der Energiekonzern RWE hat Überlegungen eine Absage erteilt, aus Klimaschutzgründen die Atomkraftwerke in Deutschland länger laufen zu lassen. „Wir stehen dafür nicht zur Verfügung“, sagte Vorstandschef Markus Krebber am Montagabend vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf (WPV). Sollten solche Überlegungen umgesetzt werden, müsse der Staat das selbst in die Hand nehmen. Die Bundesregierung hatte nach der Atomkatastrophe 2011 in Fukushima den beschleunigten Atomausstieg beschlossen. Danach geht der letzte Meiler Ende kommenden Jahres vom Netz.

          Befürworter der Kernenergie verweisen darauf, dass bei der Stromerzeugung nur wenig klimaschädliches Kohlendioxid produziert wird. Länder wie Frankreich und Großbritannien, die viele Kernkraftwerke betreiben, könnten dadurch leichter ihre Klimaschutzziele erreichen. Es mache keinen Sinn, wenn Deutschland seine Meiler abschalte, um dann Atomstrom aus Frankreich zu importieren, argumentieren Befürworter der Kernenergie.

          Krebber forderte, dass eine neue Bundesregierung das Tempo der Energiewende beschleunigen müsse. Die Ausbauziele für die Erneuerbaren Energien sollten erhöht werden, der Netzausbau beschleunigt und die Genehmigungsverfahren etwa für Windenergieanlagen verkürzt werden.

          Wandel zum Ökostromkonzern

          Der früher als „Atom-Dino“ verschrieene Versorger hat sich zu einem der größten Ökostromkonzerne in Europa gewandelt. Krebber hatte Ende April die Führung übernommen. Im vierten Quartal will der Manager Details seiner Strategie vorstellen. Dazu gehört auch eine neue Dividendenpolitik. „Wir sind kein Dividendentitel mehr. Wir sind ein Wachstumstitel.“ RWE bewege sich mit dem Ökostrom in einem starken Wachstumsmarkt. Viele Investoren würden sich dafür aussprechen, dass die Gewinne in den Ausbau des Geschäfts investiert würden.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Airbus kämpft sich zurück

          Nach dem Corona-Absturz : Airbus kämpft sich zurück

          Ein gutes Sommergeschäft hilft Airbus auf die Sprünge. Doch der Rückblick auf die Zahlen vor der Pandemie zeigt, wie weit der Weg der Erholung noch ist.

          Topmeldungen

          Tödlicher Schuss am Set : Regieassistent räumt Fehler ein

          Die Hinweise zu Verstößen gegen Waffenregeln bei den Dreharbeiten zu „Rust“ haben sich bestätigt. Und Nicolas Cage hat schon mal wütend ein Set verlassen – weil die Waffenmeisterin, die auch bei „Rust“ arbeitete, Fehlzündungen nicht verhindert hatte.
          Ein Zug des Abellio-Konzerns auf der Strecke zwischen Essen und Duisburg

          Insolvenz von Bahn-Unternehmen : Es lief von Anfang an nicht rund

          Abellio-Züge bedienen in Deutschland 52 Zugverbindungen. Die Insolvenz des Unternehmens stellt Landesregierungen vor Probleme – und könnte auch Pendler in Schwierigkeiten bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.