https://www.faz.net/-gqe-87nak

Energieversorger : Werner Müller will an die Spitze des RWE-Aufsichtsrats

  • Aktualisiert am

Werner Müller Bild: dpa

Der ehemalige Wirtschaftsminister Werner Müller hat nach F.A.Z.-Informationen mit dem Energie-Konzern RWE viel vor. Vielleicht sogar eine Teilverstaatlichung.

          1 Min.

          Wer wird neuer Chefkontrolleur des Essener Energiekonzerns RWE? Wenige Tage vor der Aufsichtsratssitzung in der kommenden Woche ist eine Vorentscheidung gefallen: Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ/Donnerstagsausgabe) werden die kommunalen Aktionäre und Teile der Arbeitnehmerbank Werner Müller, den ehemaligen Bundeswirtschaftsminister und früheren Vorstandsvorsitzenden des Essener Chemiekonzerns Evonik, während des Treffens am 18. September zur Wahl vorschlagen.

          Als Nachfolger von Manfred Schneider, der den Posten auf eigenen Wunsch im kommenden Frühjahr abgibt, will Müller den Konzern umbauen und nach dem Vorbild der einstigen Ruhrkohle AG zukunftsfähig machen. Das könnte auch eine Teilabwicklung oder eine Teilverstaatlichung umfassen.

          Schneider, der frühere Vorstandsvorsitzende des Leverkusener Chemie- und Pharmakonzerns Bayer, hatte als seinen Nachfolger eigentlich Werner Brandt ins Spiel gebracht. Der ehemalige Finanzvorstand des deutschen Softwarekonzerns SAP mit Sitz in Walldorf ist heute als selbständiger Unternehmensberater tätig. Der 61 Jahre alte Brandt wird in RWE-Aufsichtsratskreisen als Vorsitzender des Prüfungsausschusses sehr geschätzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bald keine Steuerschlupflöcher rund um den Globus?

          Konzerne im Visier : Eine globale Steuerrevolution

          In der internationalen Konzernbesteuerung steht die größte Reform seit einem Jahrhundert bevor. Konzerne sollen sich nicht mehr arm rechnen. Olaf Scholz sieht Deutschland als Profiteur.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.