https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/energiekrise-unternehmen-drehen-im-buero-heizung-runter-18321484.html

F.A.S.-Umfrage : Unternehmen drehen im Büro die Heizung runter

Die Bundesregierung hat die gesetzlich vorgeschriebenen Mindesttemperaturen am Arbeitsplatz vorübergehend gesenkt. Bild: dpa

Eine Umfrage unter den Dax-Konzernen zeigt: Im Winter wird es an vielen Arbeitsplätzen kühler. Aber die wenigsten setzen auf mehr Homeoffice um Energie zu sparen.

          4 Min.

          Wenn es schlecht läuft, dann drohen Deutschland diesen Winter gravierende Versorgungsengpässe bei Erdgas und Strom. Das dürfte sich mittlerweile eigentlich herumgesprochen haben. Aber wer es wirklich noch nicht mitbekommen hat, dem half jetzt der Metall-Arbeitgeberchef Stefan Wolf auf die Sprünge.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Schwabe, der im Hauptberuf den Autozulieferer Elring-Klinger aus Bad Urach führt, ging in einem Interview mit einer aufsehenerregenden Botschaft an die Öffentlichkeit: „Ich glaube, dass es viele Mitarbeiter gibt, die versuchen, dem Unternehmen Strom und damit Kosten zu sparen und ihre Arbeitsplätze abzusichern, indem sie von zu Hause aus arbeiten“, sagte Wolf. Forsch fügte er hinzu: „Das erwarte ich auch.“ Das Kalkül des Managers ist offensichtlich: Wenn die Beschäftigten daheim im Energiespar-Homeoffice den Strickpulli überstreifen, dann kann in den Büros die Heizung abgedreht werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.
          Rekruten im November 2022 bei einem öffentlichen Gelöbnis auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums in Berlin.

          Lambrechts Versagen : Die Armee ist immer noch blank

          Die Bundeswehr steht heute noch schlechter da als vor dem Ukrainekrieg. Ihre Munitionsreserven würden im Kriegsfall für zwei Tage reichen. Will SPD-Ministerin Lambrecht überhaupt kampfstarke Streitkräfte?