https://www.faz.net/-gqe-xuaw

Energie : Es wird eng auf den Stromautobahnen

  • -Aktualisiert am

Elektromonteur am Strommast: Der Ausbau der Stromnetze muss schneller vorankommen Bild: ddp

Das traditionell zuverlässige deutsche Höchstspannungsnetz wird zunehmend überfordert. Der Strombedarf ändert sich zwar kaum. Aber die Transportwege zwischen Erzeugung und Verbrauch werden immer länger.

          5 Min.

          In der Schaltzentrale des Übertragungsnetzbetreibers Amprion geht die Vorbereitung auf den kommenden Tag von einer Einspeisung von bis zu 20.000 Megawatt Windkraft im Norden Deutschlands aus. Ein Sturmtief zieht über die Nordsee. Das bedeutet, dass viel Strom von der Küste nach Süden über die Stromautobahnen von Amprion in die Verbrauchszentren fließen muss.

          Tatsächlich, so registriert die Schaltzentrale in Brauweiler am nächsten Tag, liegt die eingespeiste Windstrommenge um 2000 Megawatt über der Prognose - das ist weder ungewöhnlich noch kritisch für das Höchstspannungsnetz. Spannend wird es für die Schaltingenieure erst, als gegen Mittag, zur Hauptverbrauchszeit, die für den Nord-Süd-Transport sehr wichtige Mittelrheinleitung von Köln nach Koblenz plötzlich ausfällt. Bei sehr hoher Belastung von 1450 Megawatt wurde sie abrupt aus dem Netz geworfen, als der Wind eine große Gartenbaufolie in die Seile der 380-Kilovolt-Leitung blies. Bei einer Umleitung der von Norden stammenden Windenergie auf die parallel verlaufende Transportleitung wären betriebliche Grenzwerte im Amprion-Netz überschritten worden.

          Um einem Netzzusammenbruch vorzubeugen, greifen die Schaltingenieure in die Stromproduktion von Kraftwerksbetreibern ein. Braunkohlekraftwerke westlich der ausgefallenen Stromautobahn werden um 500 Megawatt zurückgefahren und die gleiche Strommenge an zusätzlichem Kohlestrom aus dem Saarland und - unter Mitwirkung des Schaltingenieurs der ENBW Transportnetze - an Wasserkraft aus Baden-Württemberg in das Netz gespeist. Die Verbraucher merken von diesen schnellen Eingriffen zur Netzstabilisierung nichts. Die dabei anfallenden Kosten von einigen hunderttausend Euro werden 2011 auf alle Stromrechnungen umgelegt.

          Völlig neuen Bedingungen für die Stromautobahnen

          Jahrzehntelang galt das deutsche Stromnetz als vorbildlich zuverlässig. Aber der Umbau des Kraftwerkparks hin zu mehr erneuerbaren Energien verändert die Herausforderungen an den Verlauf und die Kapazität der Höchstspannungsleitungen immer stärker. Früher wurde Elektrizität möglichst verbrauchsnah produziert und kaum über größere Strecken transportiert. Die Kraftwerke konnten bedarfsgerecht gefahren werden.

          Die mit dem Ausbau der Windparks in Nord- und Ostsee wetterabhängig schwankende und in immer größeren Mengen anfallende Windenergie führt jedoch zu völlig neuen Bedingungen für die Stromautobahnen. Rechnerisch könnten die überwiegend in Norddeutschland aufgestellten Windräder mit ihrer 2009 auf 25.777 (Vorjahr: 23.903) Megawatt angewachsenen Kapazität schon rund ein Drittel des Spitzenbedarfs und nachts bei geringem Verbrauch sogar den gesamten Strombedarf decken. Aber da Windkraft nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nur an 1740 der 8760 Stunden im Jahr zu Verfügung steht, trägt sie erst rund 10 Prozent zur deutschen Stromversorgung bei.

          Weil Ökostrom gesetzlich bei der Einspeisung Vorfahrt hat, müssen Übertragungsnetzbetreiber die Stromleitungen mit weitem Blick nach vorn auf die entstehenden Maximal-Kapazitäten insbesondere der Windkraft zuschneiden. Die Energieagentur Dena hat 2005 in einer Studie über die Integration von Windstrom in die allgemeine Stromversorgung ein bis zum Jahr 2015 entstehendes Defizit von 850 Kilometern bei den Höchstspannungsleitungen ermittelt. Als Folge dieser Analyse sind inzwischen im Energieleitungsausbaugesetz 24 Projekte mit vordringlichem Bedarf benannt worden.

          Ungewisse Netzanbindung

          Aber die Vehemenz, mit der seit wenigen Jahren die vier großen Versorgungskonzerne den Ausbau der Windparks im Meer vorantreiben, hat die Dena-Prognose sehr schnell veralten lassen. Die von der Energieagentur gerade bearbeitete Aktualisierung wird gewiss zu einem noch dringenderen Ausbaubedarf führen. Nicht umsonst hat die im RWE-Konzern für Erneuerbare zuständige Tochtergesellschaft Innogy die für die Nordseeküste verantwortliche Transpower Stromübertragungs GmbH öffentlich angemahnt.

          Der Innogy-Windpark Nordsee Ost nordöstlich von Helgoland soll 2012 mit 290 Megawatt Kapazität die Arbeit aufnehmen. „Uns bereitet die ausstehende Netzanbindung Sorgen“, erklärt Innogy-Chef Fritz Vahrenholt. „Es wäre unverantwortlich, wenn der Windpark fertig und das Netz nicht da wäre.“ So wie Vahrenholt dürften noch andere Investoren um einen rechtzeitigen Netzanschluss bangen. Denn mit dem Ausbau der Flotte von Offshore-Installationsschiffen werden vor Deutschlands Küsten demnächst schneller Windfarmen entstehen, als das 2009 noch zu erwarten war. „Wir stehen an einem Wendepunkt“, erklärt die BDEW-Vorsitzende Hildegard Müller.

          Weitere Themen

          Europa sichert sich auch Moderna-Vakzin

          Impfstoffversorgung : Europa sichert sich auch Moderna-Vakzin

          Die Europäische Kommission hat nun auch einen Vertrag mit dem Biotech-Konzern Moderna über die Lieferung von bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs ausgehandelt. Er soll am Mittwoch formal abgeschlossen werden.

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.
          Black is beautiful

          Black Friday : Wie spare ich wirklich?

          Cyber Monday und Black Friday versprechen Tiefpreise. Doch nicht jedes vermeintliche Angebot ist gleich ein Schnäppchen. Wie können Verbraucher wirklich sparen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.