https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ende-der-reise-reisebueros-fuerchten-das-ausbluten-16744455.html

Reisebüros und Corona : Das Ende der Reise?

Schon bald wieder besucht? Seebrücke in Binz auf Rügen Bild: dpa

Bauernhof statt Badestrand: Politiker schwärmen in der Corona-Krise von Ferien im Inland. Doch Reisebüros hilft das wenig, sie leben vom Geschäft mit Auslandsreisen. Wie lange bleibt die Reisewarnung bestehen?

          4 Min.

          Ponyhof statt Poollandschaft – Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) empfiehlt in Corona-Zeiten den Urlaub auf dem Land. Dort gebe es kleine Ferienwohnungen bis hin zum Bauernhof mit Wohnbereich. Was Domizile im Grünen freut, ändert nichts an Sorgen im Rest der Branche. Reisebüros und kleine Reiseveranstalter fürchten den Untergang. „Die aktuelle Diskussion darüber, wo Deutsche in diesem Jahr noch ihren Urlaub machen können, dreht sich sehr um Ziele wie die Ostsee oder das Allgäu. Diese Ziele stehen aber nur für einen Bruchteil unseres Geschäfts“, sagt Markus Orth, der Chef des Verbunds der Lufthansa-City-Center-Reisebüros (LCC), erklärt im Gespräch mit der F.A.Z.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Dass der überwiegende Teil unseres Umsatzes mit Auslandsreisen gemacht wird, ist aktuell zu wenig in der Diskussion. Auch das Thema Geschäftsreisen, die ebenso weggebrochen sind, hat noch keinen Widerhall gefunden.“ Am Mittwoch wollen Reisebüros bundesweit öffentlich auf ihre Lage aufmerksam machen.

          Laut Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen führen bislang mehr als zwei Drittel der Haupturlaube ins Ausland. „Das Volumen des Deutschland-Tourismus ist zwar groß, aber es war schon vor 30 Jahren so, dass die meisten Kunden ihren Inlandsurlaub ohne Reisebüro organisieren“, sagt Orth. Anders ist es mit Veranstalterreisen mit Flug und Unterkunft – nur jede dritte wird digital gebucht. Doch für Flugreisen ins Ausland machen Politiker wenig Hoffnung. Das nimmt TUI und Co. Umsatzhoffnungen, Reisebüros bringt es um das Geschäft.

          Dauert die Erholung bis 2024?

          „Es ist ein Flächenbrand entstanden. Einem Berufsstand mit 100.000 Beschäftigten wurde die Geschäftsgrundlage entzogen, ohne angemessene Hilfen zu gewähren“, klagt Orth. Rund 11.000 Vertriebsstellen gibt es in Deutschland. Zum LCC-Verbund gehören 300 selbständige Büros mit 1,5 Milliarden Euro Umsatz, die den Namen Lufthansa führen, aber nicht Teil des Konzerns sind. Laut Reiseverband DRV sehen sich in der Branche zwei von drei Unternehmen unmittelbar von einer Insolvenz bedroht, obwohl 80 Prozent Hilfe beantragt hätten. „Darlehen der KfW helfen nicht. Reisebüros, die durchweg mit geringen Renditen arbeiten, können diese Kredite nicht in wenigen Jahren zurückzahlen“, sagt Orth. „Wenn es nicht bald Unterstützung durch nichtrückzahlbare Beihilfen gibt, dann bekommen wir ein großes Problem. Ein kompletter Wirtschaftszweig blutet gerade aus.“

          Kaum zwei Monate vor Beginn der Feriensaison ist ungewiss, ob, wann und wo Urlaub im Ausland möglich ist. Das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes, ein vom Wirtschaftsministerium berufenes Team aus Wissenschaftlern und Beratern, malt ein düsteres Bild. Es geht in einem als „realistisch“ eingestuften Szenario von einer Genesung bis März 2023 aus, die „pessimistische“ Version nennt Oktober 2024. In drei Jahren würden erst 65 Prozent des Vorkrisengeschäfts erreicht.

          Für Urlaub zwischen Rügen und Ruhpolding ist die Normalisierung im realistischen Szenario zum Sommeranfang 2021 verzeichnet, in einer optimistischen Version in wenigen Monaten. In Kroatien und Griechenland werden zwar die Stimmen lauter, bald Urlauber begrüßen zu wollen. Dagegen steht die Sorge, dass diese Infektionen mitbringen. Im Inland haben Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein Stufenpläne vorgelegt, wie der Tourismus anlaufen soll. Besitzer von Zweitwohnungen und Dauercamper dürfen im Mai wieder anreisen. Ferienhaus- und Hotelgäste sollen folgen.

          Weitere Themen

          US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu Video-Seite öffnen

          Im März : US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu

          Angesichts der hohen Inflationsrate steuert die US-Notenbank Fed auf eine Erhöhung der Leitzinsen zu. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank die Leitzinsen beim nächsten Treffen des Gremiums im März anheben könnte.

          Topmeldungen

          Kurzatmig in die Klinik: In der Reha-Klinik in Bad Rothenfelde werden Long-Covid-Patienten mitunter wochenlang behandelt. 44:10

          F.A.Z. Wissen – der Podcast : Schafft das Virus ein Heer von chronisch Kranken?

          Mehr Fokus auf die Krankheitslast als auf Infektionszahlen, heißt es in Berlin. Ist Long-Covid da mit auf der Rechnung? Ein aktueller Überblick, wie impfen schützt, Früherkennung möglich wird und was hartnäckige Viren im Körper anrichten können.