https://www.faz.net/-gqe-971ea

Energiekonzern : ENBW investiert in gigantischen Offshore-Windpark – in Taiwan

  • Aktualisiert am

Der Offshore-Windpark „Baltic 2“ von ENBW vor Rügen Bild: dpa

Schon heute betreibt der Energiekonzern Windenergieanlagen in Nord- und Ostsee. Doch die sind klein im Vergleich zu dem, was ENBW jetzt in Ostasien plant.

          Der Karlsruher Energiekonzern ENBW weitet sein Engagement in der Offshore-Windenergie nach Asien aus. Als erster Schritt einer neuen internationalen Wachstumsstrategie steige das Unternehmen mit 37,5 Prozent in die Entwicklungsgesellschaften für drei Projekte in Taiwan ein, teilte ENBW am Montag mit. Partner seien der australische Investor Macquarie Capital und der taiwanesische Projektentwickler Swancor Renewable. Es gehe um insgesamt bis zu 2000 Megawatt (MW) installierte Leistung.

          ENBW übernehme Teile der technischen Projektentwicklung. Die Investitionssumme liege bis zur Baureife im unteren dreistelligen Millionenbereich. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen.

          Bisher betreibt ENBW Windenergieanlagen auf See mit 336 Megawatt Leistung. 610 MW sind nach Unternehmensangaben im Bau und weitere 900 MW in Planung. Im Windpark „Baltic 2“ in der Ostsee leistet jede Anlage bis zu 3,6 MW, im Windpark „Hohe See“ in der Nordsee, der 2019 ans Netz gehen soll, werden es bis zu 7 MW sein.

          ENBW will bis 2025 mehr als 5 Milliarden Euro in den Ausbau der Erneuerbaren Energien stecken. Gleichzeitig werden die letzten beiden Atomreaktoren des Konzerns in den kommenden Jahren abgeschaltet. Auch aus der Kohleverstromung will sich ENBW weiter zurückziehen. Nach einem Milliardenverlust 2016 kehrte das Unternehmen mit rund 21.000 Mitarbeitern im vergangenen Jahr wieder in die Gewinnzone zurück. Der Konzernüberschuss für die ersten neun Monate betrug rund 1,87 Milliarden Euro.

          ENBW ENERGIE BAD.-WUE. ON

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Mit dem Schritt nach Taiwan schlage ENBW das nächste Kapitel der Offshore-Aktivitäten auf, sagte der Leiter für Erzeugung Portfolioentwicklung, Dirk Güsewell. „Die Expertise, die wir uns in den letzten Jahren bei der Windkraft auf See aufgebaut haben, ist weltweit gefragt - und wir wollen sie exportieren.“ Taiwan habe ein großes Potenzial für erneuerbare Energien. Der Inselstaat will bis 2025 aus der Atomenergie aussteigen und dazu vor allen die Offshore-Windenergie stark ausbauen.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Sie geht, aber erst später. Theresa May hat ihren Rückzug bis 2022 angekündigt.

          Liveblog zum Misstrauensvotum : Abstimmung über May hat begonnen

          May will vor der nächsten Parlamentswahl abtreten +++ Ergebnis des Misstrauensvotums wird am Mittwochabend erwartet +++ Buchmacher rechnen damit, dass May im Amt bleibt +++ Verfolgen Sie die Brexit-Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Anschlag auf Weihnachtsmarkt : Wo liegt Straßburg nochmal?

          Die Nachricht vom Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg hat die großen deutschen Fernsehsender nicht aus den Konzept gebracht. Die Frage ist nur, was für ein Konzept das ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.