https://www.faz.net/-gqe-a46ef

ENBW-Chef Frank Mastiaux : „Wir werden nicht alles mit Strom lösen können“

Nimmt die Hoffnung auf eine „all electric society“: Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der Energie Baden-Wuerttemberg AG Bild: ARTIS - Uli Deck

Frank Mastiaux hat als einer der Ersten die Energiewende vorangetrieben. Jetzt aber warnt der ENBW-Chef vor zu viel Optimismus. Eine „all electric society“ werde es auf die Schnelle nicht geben.

          5 Min.

          Herr Mastiaux, die ENBW will bis 2035 klimaneutral werden. Das wäre mit Atomkraft früher gegangen, oder?

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Diese Gedankenübung halte ich für müßig, weil reine Theorie. An der Notwendigkeit eines Ausstiegs aus jeder Form CO2-intensiver Stromerzeugung hätte sich aber ohnehin nichts geändert.

          Was machen Sie, um klimaneutral zu werden?

          Wir haben ein umfangreiches Paket verabschiedet. Unsere Maßnahmen umfassen neben Ökologie auch Ökonomie und Soziales. Klimaneutral werden wir, indem wir weiterhin erheblich in Wind- und Solarenergie investieren und gleichzeitig schrittweise aus der Kohleverstromung bis 2035 aussteigen. Dabei prüfen wir die Möglichkeiten, auf klimaneutrale Einsatzstoffe umzusteigen, wie Biogas oder Wasserstoff.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?