https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/embargo-gegen-russland-schwere-folgen-fuer-russische-energiekonzerne-17940257.html
Bildbeschreibung einblenden

Russlands Energiekonzerne : Damoklesschwert Embargo

Gazprom-Zentrale im Lakhata Center in St. Petersburg Bild: AP

Sollte die EU kein Gas und Öl mehr aus Russland kaufen, hätte das schwere Folgen für die russischen Energiekonzerne. Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine hat Gazprom schon erheblichen Schaden zugefügt.

          4 Min.

          In der Führung des staatlich kontrollierten russischen Energiekonzerns Gazprom dürfte in diesen Tagen Erleichterung herrschen: Die neuen EU-Sanktionen wegen der Gräueltaten an Zivilisten im ukrainischen Butscha umfassen zwar ein Einfuhrverbot für russische Kohle, aber sie betreffen weder russisches Gas noch Öl. Von den drei Energieträgern sind für die EU wie für Russland die Gaslieferungen am sensibelsten. Während von den russischen Kohleexporten nur rund ein Fünftel an europäische Länder geht, sind sie für Gazprom der mit Abstand wichtigste Exportmarkt; von den 2021 insgesamt exportierten 203 Milliarden Kubikmetern Pipeline-Gas wurden 185,1 Milliarden nach Europa inklusive der Türkei geliefert. Sollte das so bleiben und die EU kein Embargo verhängen, könnte Gazprom dank der hohen Gaspreise und des schwachen Rubelkurses in diesem Jahr mit geschätzt rund 60 Milliarden Dollar die höchsten Einnahmen in seiner Geschichte erzielen.

          Katharina Wagner
          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Doch Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine hat Gazprom schon erheblichen Schaden zugefügt. Das Prestigeprojekt Nord Stream 2, in das der Konzern Fachleuten zufolge deutlich mehr als die offiziell bekannten 5 Milliarden Dollar investiert haben dürfte, bleibt auf unbestimmte Zeit eingefroren. Westliche Partner haben Russland verlassen, darunter die britische Shell, mit der Gazprom in dem wichtigen Öl- und Gasförderprojekt Sachalin-2 verbunden war. Wie lange Gazprom die Anlage zur Verflüssigung von Erdgas allein weiterführen kann oder ob sich in dieser Zeit neue Partner finden, ist ungewiss.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.