https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/elring-klinger-macht-wieder-gewinn-17919422.html

Autozulieferer : Elring-Klinger ist wieder profitabel

  • Aktualisiert am

Dr. Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender der Elring-Klinger AG Bild: Elring Klinger

Für die Zukunft setzt der Autozulieferer auf Batterie und Brennstoffzelle, investiert aber auch noch in Verbrennertechnik. 2022 werde aber ein „schwieriges Jahr“.

          2 Min.

          ols. Stuttgart ⋅ Während die Autohersteller unter den Herausforderungen der Transformation hin zu neuen Antrieben leiden, sieht der Vorstandschef des Zulieferers Elring-Klinger, Stefan Wolf, sein Unternehmen in einer durchaus komfortablen Lage. Das Unternehmen, das in der Vergangenheit vor allem für Zylinderkopfdichtungen oder Hitzeschilde bekannt war, will nicht nur von den neuen Antrieben mit Batterie und Brennstoffzelle profitieren. Es werde weiter maßvoll in das klassische Geschäft mit dem Verbrennungsmotor investiert. In Europa werde schneller auf elektrische Antriebe umgestellt. In den USA und in Asien werde das Thema langsamer kommen.

          Das Unternehmen in Dettingen an der Erms war im zweiten Jahr der Pandemie wieder profitabel. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 55,7 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatte der Verlust 40,8 Millionen Euro betragen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im vergangenen Jahr 102 Millionen Euro. Die Ebit-Marge erreichte 6,3 Prozent – nach 1,9 Prozent 2020. Der Umsatz stieg um 9,7 Prozent auf 1,62 Milliarden Euro. Wolf nannte das Geschäftsjahr „mehr als zufriedenstellend“. Dem Unternehmen habe es geholfen, auf Elektromobilität vorbereitet zu sein. Wolf, dessen Vertrag vor Kurzem vorzeitig bis zum 31. Januar 2027 verlängert wurde, sagte, die klassischen Kunden des Zulieferers würden eigene Batterie- und Brennstoffzellensysteme entwickeln, aber nicht alles selbst produzieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.
          Wenn Trinkwasser nicht stark genug erhitzt wird, können sich Legionellen bilden.

          Legionellen-Befall : Wenn die Dusche zur Gefahr wird

          Durch übertriebene Energiesparmaßnahmen können sich in Wasserleitungen und Wasserspeichern Keime vermehren. Worauf Hausbewohner und Mieter achten sollten – und wozu Vermieter verpflichtet sind.