https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/elon-musk-welche-unternehmen-zu-seinem-wachsenden-universum-gehoeren-17984063.html

Tesla, Tequila und Twitter : Das wachsende Universum des Elon Musk

  • Aktualisiert am

Visionär und knallharter Geschäftsmann: Elon Musk Bild: Reuters

Elon Musk ist mit einem Vermögen von mehr als 260 Milliarden Dollar der reichste Mann der Welt – und noch dazu ein umtriebiger Geschäftsmann. Über die Jahre hat der 50-Jährige sein Portfolio immer weiter ausgeweitet. Nun kommt Twitter dazu.

          1 Min.

          Inzwischen gehören zur Firmenwelt des Vordenkers Tequila-Flaschen, Elektroautos und Satelliten. Nun kommt noch der vor 16 Jahren gegründete US-Kurznachrichtendienst Twitter dazu. Es folgt eine Auflistung von Musks Aktivitäten:

          Paypal Musk gehört neben Peter Thiel, Luke Nosek und Max Levchin zu den Mitgründern des 1998 etablierten Online-Bezahldienstes. PayPal ging 2002 an die Börse und wurde bald darauf von eBay gekauft, was für Musk zum Geldsegen wurde. Seit 2015 ist PayPal wieder eigenständig unterwegs.

          SpaceX Das US-amerikanische Raumfahrt- und Telekommunikationsunternehmen wurde 2002 von Musk gegründet. Ziel ist es, eines Tages den Mars kolonisieren zu können. Aktuell versorgt die Firma die Internationale Raumstation ISS und bietet die derzeit stärkste Trägerrakete an. Inzwischen befördert SpaceX auch Privatpersonen in das All und betreibt mit Starlink ein Satelliten-Internet. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen laut CNBC mit mehr als 100 Milliarden Dollar bewertet.

          Tesla Der Elektroautobauer ist im Moment mit einem Firmenwert von mehr als einer Billion Dollar das wertvollste Asset von Elon Musk. Er hat das Unternehmen 2003 ins Leben gerufen und zum größten E-Auto-Anbieter weltweit aufgebaut. Knapp 17 Prozent hält Musk noch an Tesla. Neben Elektroautos bietet das Unternehmen auch Ladestationen, Bekleidung und Stromspeicher an, zwischenzeitlich stand auch Tequila auf dem Programm. Bald könnte auch ein humanoider Roboter dazugehören.

          Neuralink Das Gehirnchip-Startup wurde 2016 gegründet. Ziel von Neuralink ist es, dass Menschen und Computer miteinander kommunizieren können. Letztlich will Musk, der Vorstandschef des Unternehmens ist, Neuralink-Chips in menschliche Gehirne implantieren. Tierversuche sind bereits erfolgt. Im vergangenen Jahr nahm das Unternehmen mehr als 200 Millionen Dollar bei Investoren ein - darunter auch Google Ventures.

          The Boring Company Mit diesem 2017 gegründeten Unternehmen will Elon Musk den Transport mit Hilfe von Tunneln revolutionieren. Ziel ist es, sogenannte Hyperloops (Vakuumröhren) zu bauen, um darin Fracht wie auch Passagiere zu transportieren und somit die Verkehrsbelastungen in Metropolen zu reduzieren. Zur Finanzierung der Projekte hat The Boring Company unter anderem Flammenwerfer verkauft.

          Neben den oben genannten Unternehmen ist Musk auch am US-Bezahldienstanbieter Stripe beteiligt sowie am KI- und Roboter-Startup Vicarious, zu dessen Investoren auch Amazon-Gründer Jeff Bezos und Meta-Chef Mark Zuckerberg gehören.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild).

          Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

          Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.