https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/elon-musk-verkauft-tesla-aktien-fuer-eine-milliarde-dollar-17664738.html

Geldquelle : Elon Musk verkauft weitere Tesla-Aktien für 1 Milliarde Dollar

  • Aktualisiert am

Sorgt für viel Aufsehen: Tesla-Chef Elon Musk Bild: dpa

Der Chef des Elektroautobauers hat sich abermals von Hunderttausenden Aktien seines Konzerns getrennt. Insgesamt geht es schon um 10 Milliarden Dollar. Mit einer Frage auf Twitter fing alles an.

          1 Min.

          Tesla-Chef Elon Musk hat abermals Aktien seines Konzerns versilbert. Der Unternehmer veräußerte rund 934.000 Papiere für etwa 1 Milliarde Dollar, wie in der Nacht zu Freitag aus Pflichtmitteilungen an die amerikanische Börsenaufsicht hervorging.

          Damit hat sich Musk insgesamt schon von rund 10 Millionen Tesla-Aktien im Wert von knapp 11 Milliarden Dollar (9,6 Milliarden Euro) getrennt, seit er Anfang November im Zuge eines Twitter-Votums den Verkauf eines Teils seiner Anteile am Elektroautobauer zusagte.

          Musk hatte Twitter-Nutzer abstimmen lassen, ob er sich von 10 Prozent seiner 17-prozentigen Tesla-Beteiligung trennen solle, um mehr Steuern zu zahlen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss Musk allerdings noch weitere Tesla-Aktien abstoßen. Musk ist größter Einzelaktionär des Unternehmens.

          TESLA INC. DL -,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Tesla-Chef gilt mit einem geschätzten Vermögen von rund 285 Milliarden Dollar als reichster Mensch der Welt. Doch sein Reichtum basiert weitgehend auf Aktienbeteiligungen, die erst bei einem Verkauf besteuert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Juwelenzimmer im Historischen Grünen Gewölbe soll vor der Tat von den Männern ausgespäht worden sein.

          Juwelenraub Grünes Gewölbe : Von der Beute fehlt bis heute jede Spur

          Am Freitag beginnt der Prozess gegen sechs Männer des Remmo-Clans, die Juwelen im Wert von 113,8 Millionen Euro gestohlen haben sollen. Unklar ist bisher, wie die Täter so leicht in die Schatzkammer eindringen konnten – und warum die Wachleute nicht eingriffen.
          Meta-Chef Mark Zuckerberg

          BGH-Urteil : Facebook muss Pseudonyme auf seiner Plattform dulden

          Wer schon seit Jahren ein Pseudonym auf Facebook nutzt, darf dies auch weiterhin tun. Das hat der Bundesgerichtshof klargestellt. Für Nutzer, die neu hinzukommen, ist die Rechtslage weiterhin unklar.