https://www.faz.net/-gqe-7ykm1

Tesla-Chef Elon Musk sagt : Tesla verdient erst 2020 Geld

Elon Musk will im Jahr 2025 „wenigsten einige Millionen Autos im Jahr“ verkaufen. Bild: Reuters

Der Elektroautohersteller Tesla gilt als schick, sein Chef Elon Musk kündigt immer wieder große Pläne an. Nun verspricht er, im Jahr 2020 endlich einen Jahresgewinn zu erzielen.

          Der Elektroautohersteller Tesla Motors wird noch Jahre brauchen, um profitabel zu sein. Vorstandschef Elon Musk sagte während eines Autokongresses in Detroit, er rechne erst im Jahr 2020 mit einem Nettogewinn. Bis dahin werde die Produktion des dritten geplanten Tesla-Modells auf vollen Touren laufen, mit dem das Unternehmen erstmals einen Massenmarkt ansprechen will.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Tesla verkauft derzeit nur ein Auto, die Limousine „Model S“, die in Amerika einen Startpreis von mehr als 70.000 Dollar hat. In der zweiten Hälfte dieses Jahres soll der sportliche Geländewagen „Model X“ folgen, der auf einem ähnlichen Preisniveau liegen soll. Für das Jahr 2017 ist dann die Einführung des dritten Autos geplant, das 35.000 Dollar kosten soll.

          Dieses erschwinglichere Modell soll Tesla laut Musk dabei helfen, bis 2020 einen Jahresabsatz von 500.000 Fahrzeugen zu erreichen und Gewinne zu erzielen. Für das Modell könnte Tesla aber auch Konkurrenz von General Motors bekommen. Der größte amerikanische Autohersteller zeigte in dieser Woche auf der Automesse in Detroit ein Elektroauto, das 2017 herauskommen könnte und 30.000 Dollar kosten soll.

          Musk sagte, bei Tesla stünden derzeit noch hohe Investitionen Gewinnen im Weg. So will Tesla zum Beispiel mit Blick auf sein drittes Modell eine 5 Milliarden Dollar teure Batteriefabrik in Amerika bauen, die das Unternehmen aber nicht allein finanzieren will.

          Bis zum Jahr 2025 will Tesla „einige Millionen Autos“ im Jahr verkaufen. Von solchen Stückzahlen ist das Unternehmen heute noch weit entfernt. Für das abgelaufene Jahr sagte es einen Absatz von 33.000 Autos vorher, die endgültigen Zahlen sind noch nicht veröffentlicht. Musk gab aber zu, dass das Geschäft in China sich zuletzt erheblich abgeschwächt hat.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.