https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/elon-musk-tesla-feuert-hunderte-mitarbeiter-15245886.html

„Mangelnde Leistungen“ : Tesla feuert Hunderte Mitarbeiter in einer Woche

  • Aktualisiert am

Problemauto: ein Tesla Model S Bild: Reuters

Der E-Autobauer Tesla kämpft mit vielen kleinen Problemen. Die Firma von Elon Musk hat daraus nun offenbar drastische Konsequenzen gezogen.

          1 Min.

          Der amerikanische Elektroautobauer Tesla hat einem Insider zufolge in dieser Woche etwa 400 Mitarbeiter entlassen. Betroffen seien etwa Führungskräfte, Team-Chefs und Vorarbeiter, sagte am Freitag ein früherer Beschäftigter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Tesla bestätigte Entlassungen, nannte aber keine Zahl. Als Grund für die Kündigungen gab Tesla mangelnde Leistungen an.

          Das in Palo Alto in Kalifornien ansässige Unternehmen hatte zu Monatsbeginn erklärt, es kämpfe derzeit mit Produktionsengpässen bei seinem neuen Model 3s, das für den Massenmarkt gedacht ist. Offenbar wurden für den Wagen bis vor kurzem einige Teile ausschließlich von Hand gefertigt, weil entsprechende Maschinen nicht rechtzeitig in Betrieb gehen konnten. Das 35.000 Dollar teure Fahrzeug sollte der Wegbereiter für Tesla-Elektroauto zur Mainstream-Kundschaft sein, bisher sind aber viel weniger als die versprochenen 1500 Models S gebaut worden.

          Am Freitag war außerdem bekannt geworden, dass Tesla 11.000 Wagen des Model X zurückrufen musste. Grund dafür ist ein Problem mit den Rückbänken des Elektro-SUV, das nach Angaben des Unternehmens in der Werkstatt in wenigen Minuten zu beheben ist.

          Tesla : Juli 2017: Die 30 ersten „Model 3“

          Weitere Themen

          Was Finnland zum Datenparadies macht

          Gesundheit und Pandemie : Was Finnland zum Datenparadies macht

          Während in Deutschland jeder Arzt seine eigene Akte über einen Patienten hat, laufen in Finnland die Gesundheitsdaten aller Bürger in eine zentrale Datenbank. Warum vertrauen die Bürger dem Staat?

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.