https://www.faz.net/-gqe-92rsu

„Mangelnde Leistungen“ : Tesla feuert Hunderte Mitarbeiter in einer Woche

  • Aktualisiert am

Problemauto: ein Tesla Model S Bild: Reuters

Der E-Autobauer Tesla kämpft mit vielen kleinen Problemen. Die Firma von Elon Musk hat daraus nun offenbar drastische Konsequenzen gezogen.

          1 Min.

          Der amerikanische Elektroautobauer Tesla hat einem Insider zufolge in dieser Woche etwa 400 Mitarbeiter entlassen. Betroffen seien etwa Führungskräfte, Team-Chefs und Vorarbeiter, sagte am Freitag ein früherer Beschäftigter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Tesla bestätigte Entlassungen, nannte aber keine Zahl. Als Grund für die Kündigungen gab Tesla mangelnde Leistungen an.

          Das in Palo Alto in Kalifornien ansässige Unternehmen hatte zu Monatsbeginn erklärt, es kämpfe derzeit mit Produktionsengpässen bei seinem neuen Model 3s, das für den Massenmarkt gedacht ist. Offenbar wurden für den Wagen bis vor kurzem einige Teile ausschließlich von Hand gefertigt, weil entsprechende Maschinen nicht rechtzeitig in Betrieb gehen konnten. Das 35.000 Dollar teure Fahrzeug sollte der Wegbereiter für Tesla-Elektroauto zur Mainstream-Kundschaft sein, bisher sind aber viel weniger als die versprochenen 1500 Models S gebaut worden.

          Am Freitag war außerdem bekannt geworden, dass Tesla 11.000 Wagen des Model X zurückrufen musste. Grund dafür ist ein Problem mit den Rückbänken des Elektro-SUV, das nach Angaben des Unternehmens in der Werkstatt in wenigen Minuten zu beheben ist.

          Tesla : Juli 2017: Die 30 ersten „Model 3“

          Weitere Themen

          Vorfahrt für Geimpfte!

          Hanks Welt : Vorfahrt für Geimpfte!

          Wer gegen die Seuche geimpft ist, sollte so schnell wie möglich wieder reisen, arbeiten und feiern dürfen. Alles andere wäre eine Kapitulation vor den Impfgegnern.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen - allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Das begehrte Gut: Eine Krankenschwester bereitet eine Impfung mit dem Biontech-Impfstoff vor.

          Hanks Welt : Vorfahrt für Geimpfte!

          Wer gegen die Seuche geimpft ist, sollte so schnell wie möglich wieder reisen, arbeiten und feiern dürfen. Alles andere wäre eine Kapitulation vor den Impfgegnern.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.
          BVB-Chef Hans-Joachim Watzke, hier 2018, blickt unsicheren Zeiten entgegen.

          Sorgen bei Borussia Dortmund : Dem BVB droht der Worst Case

          In der Tabelle der Fußball-Bundesliga rutscht Borussia Dortmund immer tiefer. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Mannschaft und den gesamten Verein haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.