https://www.faz.net/-gqe-8munc

Elon Musk : Tesla-Chef stellt Solar-Dachziegel vor

  • Aktualisiert am

Mein Auto, mein Haus, meine Solar-Dachziegel. Bild: Reuters

Elektroautos, Akkus fürs Haus und jetzt Solarstrom aus Dachziegeln: Tesla-Chef Elon Musk stellt eine weitere Innovation vor. Viel futuristischer ist jedoch ein anderes Projekt des Unternehmers.

          Nach dem E-Auto in der Garage und dem Riesen-Akku im Haus will Tesla-Chef Elon Musk als dritten Schritt Solar-Ziegel auf die Dächer seiner Kunden montieren. „Das ist in gewisser Weise die integrierte Zukunft“, erklärte Musk am Freitag in Kalifornien bei der Vorstellung der neuen Dachpfannen. Diese sollen länger halten und eine bessere Dämmung ermöglichen als die üblichen Dächer in den Vereinigten Staaten. Zudem würden damit konventionelle Solar-Panel überflüssig.

          Die ersten derartigen Dächer sollten im Sommer gebaut werden, sagte Musk auf dem Gelände des Universal Studios-Themenparks nahe Los Angeles. Zudem stellte er eine neue Version des Powerwall-Hausakkus vor.

          Musk besitzt die Mehrheit am Elektroauto-Pionier Tesla wie auch dem Solarunternehmen SolarCity, das Tesla für 2,6 Milliarden Dollar übernehmen will. Musk machte sich am Freitag abermals für die Verschmelzung der beiden Unternehmen stark. Anderenfalls würde die Markteinführung der neuen Solardächer nur schwer umzusetzen sein, sagte er. Die Abstimmung über den Kauf ist für den 17. November geplant. Tesla hatte zuletzt den ersten Gewinn seit drei Jahren bekanntgegeben.

          Erst kürzlich stellte Musk, der auch das Raumfahrtunternehmen SpaceX gegründet hat, Pläne für Raumschiffe vor, die in den kommenden Jahrzehnten eine Million Menschen auf den Mars bringen sollen. „Wenn die Menschheit auf der Erde bleibt, wird sie irgendwann ausgelöscht“, sagte Musk bei der Vorstellung der Pläne vor wenigen Wochen. „Eine Alternative wäre, eine raumfahrende Zivilisation und multi-planetare Spezies zu werden.“

          Weitere Themen

          Aufschub der Brexit-Abstimmung Video-Seite öffnen

          Anleger verunsichert : Aufschub der Brexit-Abstimmung

          Laut Analysten ist die Wirtschaftsdynamik nicht ausreichend, um momentane politische Irritationen zu kompensieren. Der Aufschwung zum Jahresende bleibt vorerst aus.

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.
          Hier liegt schon Schnee: Eine Frau wandert über den Großen Feldberg im Taunus

          So wird das Wetter : Winter is coming

          In Deutschland wird es in den nächsten Tagen frostig, glatt – und es fällt Schnee. Im höheren Bergland sinken die Temperaturen sogar auf bis zu minus zehn Grad.

          Nach Macrons Rede : Nur Almosen oder ein Sieg für die Mittelschicht?

          Trotz der umfassenden Zugeständnisse: Emmanuel Macrons Ansprache an die Nation konnte nicht allen Unmut tilgen. Wortführer der „Gelbwesten“ rufen jetzt zum „fünften Akt“ der Proteste auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.