https://www.faz.net/-gqe-8yeg8

Bei Austritt aus Klimaabkommen : Elon Musk droht mit Ende seiner Beratertätigeit

  • Aktualisiert am

Elon Musk im Januar im Trump Tower in New York. Bild: Reuters

Viele amerikanische Unternehmenslenker sind für das Pariser Klimaabkommen. Einer droht nun mit Konsequenzen, sollte Donald Trump wie erwartet aussteigen.

          Der schillernde Technologieunternehmer Elon Musk (Tesla, Space X) hat angekündigt, Präsident Donald
          Trump nicht weiter beraten zu wollen, sollte Amerika aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen. Dann habe er „keine Wahl“, teilte der Milliardär über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

          Musk ist bislang mit einer Reihe anderer amerikanischer Unternehmenslenker in verschiedenen Gremien vertreten, die Trump in Wirtschaftsfragen beraten sollen. Der Präsident will an diesem Donnerstag (um 21 Uhr mitteleuropäischer Zeit) bekanntgeben, ob er aus dem Klimaabkommen aussteigen will oder nicht.

          Zuletzt hatten sich Anzeichen verdichtet, dass der Republikaner die historische Vereinbarung aufkündigen wird. Die Entscheidung sei gefallen, sagte eine mit dem Beschluss vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Mehrere Medien wie der Sender Fox News berichteten dies ebenfalls.

          Trump hatte den Klimawandel im Wahlkampf als Erfindung der Chinesen bezeichnet, die nur der amerikanischen Wirtschaft schaden wollten. Er stellte deswegen das Ausscheiden Amerikas aus dem Abkommen in Aussicht. Nach seinem Regierungsantritt legte er sich jedoch nicht mehr öffentlich fest.

          Musk wiederum ist nicht der einzige prominente amerikanische Unternehmer, der für das Klimaabkommen wirbt. Zahlreiche Entscheider der wichtigen Technologiebranche sind für die Vereinbarung von Paris. Aber auch die Vorstandsvorsitzenden der klassischen Industriekonzerne Exxon Mobil und Dow Chemical gehören zu den Befürwortern. Der frühere Exxon-Chef und amtierende Außenminister Rex Tillerson ist ebenfalls dafür.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.