https://www.faz.net/-gqe-9e1gq

Mercedes auf Me Convention : Mit Smart und EQ in die elektrische Zukunft

SUV – aber elektrisch: Mercedes will mit dem EQC die Elektromobiliät revolutionieren. Bild: Daimler

„Die Nachfrage war noch nie so groß“: Ola Källenius, Entwicklungs-Chef von Mercedes-Benz, hat Smart noch lange nicht abgeschrieben. Der Fokus in Sachen Elektromobilität liegt derzeit aber auf einem SUV.

          In Stockholm feiert Mercedes-Benz die Weltpremiere seines neuen, rein elektrischen SUV. Auf dem EQ C ruhen große Hoffnungen, dass endlich der Durchbruch in Sachen E-Mobilität beginnt. Dabei ist Elektromobilität kein Neuland im Daimler-Konzern. Den elektrischen Smart gibt es schon seit 2007, aktuell wird die vierte Generation des Stadtwagens verkauft, und die Nachfrage danach sei noch nie so groß gewesen, sagte Mercedes-Entwicklungschef Ola Källenius im Gespräch mit FAZ.NET.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Deshalb habe man auch entschieden, aus Smart eine reine Elektroauto-Marke zu machen, so Källenius weiter. Nur noch bis 2020 werde es konventionelle Smart, also mit Verbrennungsmotor betriebene, geben. Danach werde Smart wie EQ zu einer reinen Elektro-Marke. Bei den zehn neuen E-Autos, die es vom Daimler-Konzern bis 2022 geben werde, seien auch Smart dabei.

          Smart wird „smart“: Die Mercedes-Tochter will ab 2020 nur noch Elektroautos vertreiben.

          Jetzt gelte aber der Schwerpunkt selbstverständlich dem EQC, auf den große Hoffnungen gesetzt werden. Er sei durch und durch ein Mercedes mit keinerlei Abstrichen in keinerlei Hinsicht. Auch die passive Sicherheit entspreche voll und ganz einem vergleichbaren Mercedes-SUV mit Verbrennungsmotor, ebenso das Platzangebot. Es gebe sogar auf Wunsch eine Anhängerkupplung (1800 Kilo Anhängelast).

          Die 650 Kilogramm schwere Batterie (inklusive der Schutzeinrichtungen) im Wagenboden garantiere eine Reichweite von 450 Kilometer, die beiden Motoren mit zusammen 300 kW Leistung (408 PS) mehr als ausreichende Fahrleistungen. Die 80-kWh-Batterie lasse sich in 40 Minuten von zehn Prozent Ladezustand auf 80 Prozent bringen, eine entsprechende Ladestation voraus gesetzt. Und auch das Bezahlen sei ganz einfach. Mit der App „Mercedes me“ finde man schnell die nächste Ladestation, und abgerechnet werden dann nicht mit dem Stromanbieter, sondern mit Mercedes.

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.